101 Berlin – Geheimtipps und Top-Ziele

Manchmal fragt man sich, warum es zu einer einzigen Stadt x Reiseführer geben muss. Seitenweise wird über die Geschichte der besagten Stadt geschrieben, um dann die größten und ohnehin bekanntesten Sehenswürdigkeiten – meist ebenfalls mit ihrer Geschichte – aufzulisten. Das ist für Reisende natürlich interessant, aber bei Groß- und Hauptstädten wie Berlin scheint der Markt irgendwann übersättigt zu sein. Ist ein weiterer Reiseführer dann zu rechtfertigen, weil die Wortwahl anders getroffen wurde und weil andere Bilder enthalten sind? Oder muss es da nicht wirklich etwas Besonderes sein, um aus der Masse herauszustechen?

Von Moabit bis nach Kreuzberg

Der Reiseführer „101 Berlin – Geheimtipps und Top-Ziele“ aus Iwanowski’s Reisebuchverlag braucht sich diese Fragen nicht zu stellen. Denn diese „101“ Reihe, die sich schon mit Ländern und Orten wie Namibia, Tansania und Wien befasst hat, hat des Öfteren bewiesen, dass Reiseführer eben nicht nur die gängigen Tipps parat haben müssen, sondern vor allem mit ihrer Individualität zu glänzen wissen.

Dies gilt auch für die dritte Auflage von „101 Berlin“. Natürlich dürfen Top-Ziele nicht gänzlich fehlen, diese gehören zu einem guten Reiseführer einfach dazu, wenn man sich nicht mindestens zwei für die anstehende Reise anschaffen möchte. „101 Berlin“ schreibt sich aber auch gar nicht auf die Fahne, NUR Geheimtipps vermitteln zu wollen, sondern macht direkt auf dem Cover deutlich, dass es sich um eine Mischung aus Geheimtipps und Top-Zielen handelt. Ob sich beides die Waage hält, steht dort allerdings nicht.

Es gibt sie, die wunderbaren Plätze in Berlin!

Das Schöne: die Geheimtipps überwiegen! Die allseits bekannten Ziele werden kurz angerissen, die wichtigsten Infos werden vermittelt und genau das reicht auch. Denn immerhin möchte man doch nur einen Grundriss der Sehenswürdigkeit haben, um entscheiden zu können, ob man sich diese ansehen möchte oder nicht. Alles weitere will dann selbst erlebt werden.

„101 Berlin“ beschränkt sich ohnehin nicht nur auf Sehenswürdigkeiten, sondern ist in mehrere Kapitel unterteilt, die Bereiche wie Shopping, Kunst, Parks und architektonische Besonderheiten umfassen. Aber auch Essen & Trinken und besondere Aktivitäten haben ein eigenes Kapitel erhalten. Somit umfasst „101 Berlin“ nicht nur interessante Orte für Sightseeing-Begeisterte, sondern deckt auch Highlights für kulinarische Genießer und Aktivurlauber ab.

Jedem der 101 Tipps ist eine Doppelseite gewidmet, dazu findet sich ein informativer Text, sowie aussagekräftige Bilder. In einer Infobox sind Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten zu finden. Des Öfteren gibt es außerdem eine weitere Infobox, in der zusätzlich besondere Tipps aufgeführt werden, Obendrauf ist sogar ein Stadtplan enthalten – mehr braucht man da eigentlich gar nicht, um einen besonderen Stadttipp zu genießen, bei dem man neben den üblichen Highlights dem einen oder anderen Geheimtipp nachgeht.

101 Berlin

101 Berlin
9.5

Umfang

9.5 /10

Informationsgehalt

9.6 /10

Schreibstil

9.5 /10

Pros

  • Eine gelungene Mischung aus Geheimtipps und bekannten Sehenswürdigkeiten
  • Schön bebildert und gut beschrieben
  • Inklusive Adressen und Telefonnummern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.