60 Parsecs! (PC)

Der Titel erinnert doch an ein anderes Spiel? Na klar! Fans werden „60 Seconds!“ so schnell sicher nicht vergessen haben und nun gibt es endlich den heißersehnten Nachfolger „60 Parsecs!“. Wer den Vorgängertitel schon gesuchtet hat, der kann ich hier blind zugreifen, denn das Spielprinzip ist wieder ganz ähnlich und auch der Sucht- und Spaßfaktor ist enorm.

Rette sich wer kann!

Doch von vorne. Diesmal verschlägt es uns als Astro-Kadett in das Weltall. Dummerweise ist unsere Ausbildung längst nicht abgeschlossen, als es zur unumgänglichen Evakuierung kommt. Wir haben 60 Sekunden Zeit, das nötigste zusammenzusammeln. Medizin, Suppe und Crew-Mitglieder zum Beispiel. Und da kommt es schon zur ersten schwerwiegenden Entscheidung: Nicht jeder hat Platz in unserer Notkapsel, es muss als schnell gehandelt und überlegt werden, wen wir dem Tod überlassen können.

Und dann sind wir auch noch für das Leben der Überlebenden zuständig, denn kurzerhand werden wir zum Captain, der folgeschwere Entscheidungen treffen muss. Wen schicken wir auf einen fremden Planet auf Erkundungstour? Wer bekommt heute Suppe und wer geht mit leerem Magen ins Bett? Und ist es wirklich ratsam, nur mit einem Klebeband eine Beschädigung der Raumkapsel zu flicken?

Tag für Tag müssen wir nun die Rationen einteilen und Entscheidungen fällen. Da kann es schon mal vorkommen, dass ein Crewmitglied auf der Strecke bleibt und wir ein Skelett mit auf der weiteren Reise an Bord haben. Und natürlich ist es ebenso möglich, dass die ganze Crew das Zeitliche segnet. Bei unserem ersten Versuch war das übrigens schon an Tag 8 der Fall…

Schwarzer Humor gepaart mit hohem Suchtfaktor

Aber mit der Zeit lernt man tatsächlich, wie dieses schwarzhumorige Spiel tickt und welche Entscheidungen die besten sein könnten – was nicht bedeutet, dass man nicht doch immer wieder aufs Neue überrascht wird und vor noch schwierigeren Aufgaben steht.

„60 Parsecs!“ ist genau wie sein Vorgänger ein unheimlich lustiger, aber auch herausforderndes Spiel, das man mal zum Zeitvertreib spielen kann – und sich dann wundert, dass schon wieder eine ganze Stunde umgegangen ist. Das beste ist aber, dass der Wiederspielfaktor enorm hoch ist, da die Ereignisse variieren. Für das Spielprinzip gibt es daher beide Daumen hoch.

Grafisch ist das Spiel nicht besonders anspruchsvoll, spielt es doch die meiste Zeit an einer Stelle. Dennoch ist das, was wir geboten bekommen, eine sehr ansprechende Comicgrafik, die wie die Faust aufs Auge zum Spiel passt. Wenn man unbedingt etwas kritisieren möchte, dann ist dies der Soundtrack, da wäre bestimmt noch ein bisschen mehr gegangen als leichtes Hintergrundgedudel. Aber das ist letztendlich bei einem spaßigen Spiel wie diesem schnell unwichtig. Fakt ist: „60 Parsecs!“ bietet enormen Spielspaß und ist jeden Cent wert.

 

60 Parsecs!

60 Parsecs!
9.3

Gameplay

9.5 /10

Grafik

9.0 /10

Spaß- und Suchtfaktor

9.5 /10

Wiederspielwert

9.1 /10

Pros

  • Es wird nie langweilig
  • Herausfordernde Entscheidungen
  • Passende Comic-Grafik
  • Hoher Suchtfaktor

Cons

  • Der Soundtrack hinkt der Klasse des Spiels etwas hinterher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.