Ajay Mathur – Little Boat

Wir Österreicher sind ja an so einiges in Sachen Mundart gewohnt. Wir verstehen Dinge, denen so manch ein Deutscher keinen Sinn abgewinnen kann und wir haben unsere ganz eigenen Wörter, die auf der anderen Seite Österreichs dann schon wieder etwas ganz anderes heißen. Aber irgendwie schaffen wir es doch immer, uns untereinander zu verstehen. Na ja, vielleicht nicht unbedingt die Vorarlberger, aber das ist ein anderes Thema…

Obwohl… So anders ist das Thema gar nicht, denn (bitte nicht steinigen!) eine gewissen Ähnlichkeit zwischen dem Vorarlberger Dialekt und dem Schwyzerdütsch ist für den Laien doch durchaus vorhanden. Und somit könnte man durchaus Verständigungsprobleme bekommen, wenn man einen Schweizer in seiner Sprache Songs zum Besten geben hört. Da ist es vielleicht doch ganz gut, dass sich der Schweizer Neo-Americana Sänger Ajay Mathur der englischen Sprache bedient. Obwohl er als kleines Schmankerl auf seinem neuen Album „Little Boat“ auch den Titel „Kartenhuus“ bereit hält. Nett, witzig, aber ehrlicherweise für unsere Ohren deutlich der schwächste Titel – und das klingt nicht an der Sprache, sondern an der Melodie.

Mehr als nur ein Geheimtipp aus der Schweiz

Genug davon, denn gegen einen Song, den man getrost hätte streichen können, stehen elf Nummern, die sich hören lassen können. Nicht für jedermann, aber wer musikalisch aufgeschlossen ist und gerne mal auf den Indie-Zug aufspringt, der wird die eine oder andere Perle finden. Der Opener „Here’s the Love“ ist schon ordentlich catchy, wird aber gleich mal von „Forget about Yesterday“ getoppt. Ein Song, der wirklich nicht so schnell wieder aus dem Ohr geht und vor allem mit seinen experimentellen Instrumenten ein echter Hinhörer ist.

Ajay Mathur nimmt uns auf dem gesamten Album mit auf eine ungewöhnliche Reise, bei der uns nicht nur witzige, hoffnungsvolle und tiefgründige Texte erwarten, sondern auch eine Erweiterung des Horionts mithilfe von Maultrommel, indische Tablas, Sitar, Tambura und so einigem mehr. Man sitzt also da und wundert sich, wie vielfältig und gleichzeitig stimmig ein Album sein kann und wie sehr diese Musikrichtung – selbst wenn sie eigentlich gar nicht dem eigenen Geschmack entspricht – in den Bann ziehen kann. Und plötzlich macht am Ende auch das „Kartenhuus“ einen Sinn und klingt viel besser als man zunächst dachte!

 

Ajay Mathur - Little Boat

Ajay Mathur - Little Boat
9.3

Titelauswahl

9.2/10

Abwechslung

9.5/10

Soundqualität

9.3/10

Pros

  • Ein durch und durch gelungenes Experiment
  • Abwechslungsreich von Anfang bis Ende
  • Ausgezeichnete Texte zu passenden Melodien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.