Alwa’s Awakening (PC)

Wer sich an die guten, alten Zeiten vor dem NES zurücksehnt, der sollte sich vielleicht mal Alwa’s Awakening anschauen. Der Action-Plattformer lässt sich nämlich von einigen Vorbildern aus der 8- Bit Ära inspirieren und versucht, ein möglichst authentisches und spannendes, neues Abenteuer zu liefern. Wir haben mal geschaut, wie das so klappt.

Setting

Ihr spielt in Alwa’s Awakening als Zoe, deren Aufgabe es ist, das Land von einer bösen Macht zu befreien, indem sie die „Keeper“, die in verschiedenen Tempeln wohnen, besiegt. Die Keeper sind mächtige Kreaturen und in Alwa’s Awakening quasi die Bosse, die ihr besiegen müsst, um das Spiel abzuschließen. Um diese aber zu finden, gilt es, die Karte fleißig zu erforschen. Die Welt ist groß und kann, wie in Metroid oder Castlevania 2, relativ frei durchquert werden. Seid euch aber bewusst, dass es auf dem Weg viele Gegner und Fallen zu überstehen gibt.

Gameplay

Wie es sich für einen Action-Plattformer gehört, müsst ihr hier eine Menge springen und Monster hauen. Die Karte des Spiels ist in verschiedene Bereiche aufgeteilt, in denen ihr die Tempel der Bosse betreten, die Bosse besiegen, und Schätze sammeln müsst. Der Lauf des Spiels ist nur in so fern begrenzt, dass das Vorankommen an manchen Stellen eine bestimmte Fähigkeit braucht, für die ihr erstmal einen Boss besiegen müsst, abgesehen davon steht euch die gesamte Spielwelt offen.

Wer der festen Meinung ist, das Spiele früher schwerer waren, auch Alwa’s Awakening bricht diese Tradition nicht. Im Kampf mit den Monstern in der Umgebung und dem Ausweichen von Fallen müsst ihr darauf aufpassen, dass Zoe nicht öfter als drei Mal getroffen wird, sonst geht es zurück an den letzten Speicherpunkt. Ein großer Teil der Schwierigkeit in Alwa’s Awakening kommt dadurch, dass diese Speicherpunkte oft recht weit auseinanderliegen. Einfach mittendrin irgendwo Speichern geht nicht, ihr müsst erst eine der wenigen Fackeln finden, die eure Energie wieder auffüllen und euer Spiel speichern. Das heißt, wenn ihr irgenwo hin müsst und auf dem Weg ein besonders schwieriger Level ist, gibt es keinen anderen Weg als sich mittendurch zu kämpfen, bis man es schafft. Aber auch die Level selbst sind nicht ohne. Während das Spiel noch relativ leicht anfängt, wächst der Schwierigkeitsgrad schnell und verlangt an einigen Stellen blitzartige Reflexe und punktgenaues Plattforming. Dennoch fühlt sich die Herausforderung jederzeit fair an.
Auch wenn das Spiel sich zu Anfang durch die 2-Aktionsknopf Steuerung (Schlagen und Springen) noch recht dünn anfühlt, kommen im Verlauf des Spiels durch verschiedene freischaltbare Fähigkeiten auch noch Puzzles dazu, nicht zu vergessen einige spannende Bosskämpfe, die im allgemeinen ein forderndes Abenteuer ergeben, dass den Charme seiner Vorbilder genau trifft.

Grafik und Sound

Die Präsentation ist für ein „8-Bit“- Spiel genau auf dem Punkt. Die Charakter- und Bossdesigns sind originell und abwechselungsreich, die Farben leuchten und auch die Welt mit ihren vielen Pfaden und Geheimnissen ist gut gestaltet. Dazu kommt noch der tolle Chiptune-soundtrack, der das Spiel passend untermalt.

 

Fazit

Alwa’s Awakening ist definitv zu empfehlen, Spielspaß bis zum Schluss.

Alwa's Awakening (PC)

Alwa's Awakening (PC)
8.8

Setting

8.0/10

Gameplay

9.0/10

Grafik und Sound

9.5/10

Pros

  • Tolle Retro-Optik
  • Forderndes, spaßiges Gameplay
  • Große Welt

Cons

  • Etwas schwer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.