Anna Fucking Molnar (DVD)

Im Kino und im Fernsehen sehen wir die Schauspieler immer von ihrer besten Seite. Und wir wissen, dass sie dafür bezahlt werden. Gar nicht mal so schlecht in manchen Fällen. Doch was, wenn die Rollen ausbleiben? Was, wenn man nach einer Auszeit nicht mehr zurück ins Business findet? Wie hart der Job des Schauspielers sein kann, zeigt der österreichische Film „Anna Fucking Molnar“ auf eine amüsante-dramatische Weise.

Anna (gespielt von Nina Proll, die man aus so manch anderen Filmen aus Nebenrollen kennt) ist am Tiefpunkt ihrer Schauspielkarriere angelangt. Die Premiere ihres Theaterstücks war ein Desaster, ihr Freund (gespielt von Gregor Bloéb mit dem sie in der Realität tatsächlich verheiratet ist) hat sie betrogen und vor die Tür gesetzt, ihr Papa (gespielt von Uwe Ochsenknecht) soll es nun richten und die Tochter, die sich zwischenzeitlich dem Alkohol und den Pillen hingegeben hat, wieder bei sich aufnehmen. Und mitten in dieser Misere tauch ein attraktiver Feuerwehrmann namens Christian auf (gespielt von Murathan Muslu). Doch auch sein Leben läuft nicht ganz nach Plan…

Eine Flirtkomödie mit Ecken und Kanten

„Anna Fucking Molnar“ – oder manch einem vielleicht besser bekannt unter dem Titel „Komplett von der Rolle“ ist ehrlicherweise kein Highlight der österreichischen Filmkunst. Stellenweise ist die Komödie, deren Drehbuch von der Schauspielerin Nina Proll selbst stammt, doch recht plump und platt. Allerdings sind einige Szenen hervorragend gelungen und an Humor – manchmal auch bitterbösem Humor – kommt nicht zu kurz. Unterhaltsam ist „Anna Fucking Molnar“ auf jeden Fall. Und wie der Titel es bereits vermuten lässt, geht es hier häufig um das Thema Sex. Sowohl beim sexsüchtigen Vater, der seine Frau betrügt, als auch bei Tochter Anna, die gerne fünfmal am Tag schnackseln würde.

Dieser Film ist also bewusst sexistisch, doch gilt das in diesem Fall für beide Seiten, Männer und Frauen, die ihrem Trieb folgen wollen. Niveaulos wird es dabei aber nicht, hier ist die Gratwanderung recht gut gelungen. Plumpheit konnte man an manchen Stellen dennoch nicht ganz vermeiden. Somit ist „Anna Fucking Molnar“ durchaus unterhaltsam, wenngleich es kein Meisterstück ist. Die Darsteller sind überzeugend, vor allem Murathan Muslu gibt ein großartiges Bild ab (nicht nur als sexy Feuerwehrmann). Etwas negativ fällt jedoch Uwe Ochsenknecht sein. Sein verzweifelter Versuch als Österreicher durchzugehen scheitert gnadenlos und nimmt seiner Rolle die Glaubwürdigkeit. Schade, denn eigentlich hat er sich ansonsten gut in der Rolle gemacht!

Anna Fucking Molnar

Anna Fucking Molnar
7.7

Story

7.1 /10

Unterhaltungsfaktor

7.8 /10

Darsteller

8.2 /10

Pros

  • Unterhaltsame und komische Szenen
  • Ein gutes Drehbuchdebüt von Nina Proll
  • Gut gewählte Darsteller

Cons

  • Stellenweise etwas platt
  • Uwe Ochsenknecht sollte beim Hochdeutsch beliben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.