Bella Design

Das Leben auf dem Land und vor allem einer Farm kann wunderbar sein. Doch das ist nicht jedermanns Sache. Bella zum Beispiel ist von dieser Art des Lifestyles nicht sonderlich angetan, ihr Herz schlägt vielmehr für die Modewelt.

Vorlieben zum Beruf machen, sich Träume verwirklichen. Manch einer schafft es und so denkt wohl auch Bella, die sich zunächst auf dem Hof eine kleine Boutique eröffnet und den Nachbarn fort hin in modischen Belangen beiseite steht.

Der kleine Laden läuft so gut, dass sich Bella schon bald ihrem Traum von einer angesagten Eliteboutique verwirklichen könnte – mit Hilfe des Spielers natürlich!

Ärmel hochgekrempelt und ran an die Arbeit!

„Bella Design“ ist ein klassisches Time-Management-Spiel, das den Fokus auf die Bedienung von Kunden gelegt hat. Diese gilt es in Sache Outfit, Hüte, Schuhe, Schals, Handschuhe, Schmuck und Co. zu beraten. Beraten im Sinn von kleinen Minispielen, bei denen das beliebteste Outfit herausgesucht, die gewünschte Tasche angeklickt oder zwei gleich Socken herausgesucht werden müssen.

Die Minispiele tragen viel zum Gameplay von „Bella Design“ bei, jedoch muss auch in gewisser Weise taktisch vorgegangen werden. So ist es ratsam, so bald wie möglich Angestellte zu engagieren, damit Bella als Spielfigur entlastet wird.

Aber selbst wenn die Angestellten tatkräftig unter die Arme greifen, so hat der Spieler selbst doch einiges zu tun, um die Kunden bei Laune zu halten und somit entsprechend genug Geld zu verdienen, um das Level zu schaffen.

Die Level gestalten sich dabei immer nach dem gleichen Prinzip, zwischendurch aufgelockert durch Suchspiele oder ähnlichem. Trotzdem kommt so bald keine Langeweile auf. Bei „Bella Design“ muss alles ganz flink gehen, vor allem wenn VIP-Kunden keine Lust haben, zu lange auf Beratung zu warten.

Das Levelziel kann in der Regel von geprobten Spielern schnell erreicht werden, jedoch steht auch die Expertenpunktzahl noch zur Debatte. Diese zu erreichen ist notwendig, wenn man Bellas Haus bis zum letzten Detail gestalten und einrichten möchte.

Schaffe, schaffe, Häusle bauen

Denn Bella hat natürlich auch ein Privatleben. In diesem hat sie sich ein kleines Häuschen gekauft, das zu Beginn jedoch eher nach Bruchbude aussieht. Für jedes erreichte Expertenziel in einem Level erhält der Spieler einen Stern. Mit diesen Sternen kann dann das Haus aufgewertet werden. Von der Außenfassade über die Bepflanzung bis zu den Möbeln. Nur wer alle Expertenziele erreicht, bekommt am Ende ein kleines Bonusitem zu sehen.

Grafisch ist „Bella Design“ sicherlich im oberen Bereich dieses Genres anzusiedeln. Die nette Comicoptik mit satten Farben ist schön anzusehen und wird auch bei längerer Spielzeit nicht anstrengend für das Auge. Niedliche Details sorgen zudem für optische Pluspunkte.

Der Sound wird bei Spielen dieser Art oft bemängelt. Zu eintönig oder gar nervend ist oftmals die Hintergrundmusik. Dies ist hier nicht der Fall. Man kann ohne Probleme das gesamte Spiel über den Sound laufen lassen. Hilfreich ist er zudem, denn wenn sich ein Kunde ärgert und droht, den Laden zu verlassen, wird dies akustisch signalisiert.

Eine harte Nuss

Bei all dem Lob gibt es aber auch negative Kritik. Zum einen betrifft dies die Story. Diese ist nämlich so gut wie gar nicht vorhanden. Natürlich werden keine aufwendigen Cinematics erwartet, jedoch würden kleine Comicstrips dem Spiel etwas mehr Pepp verleihen. Zwar wechselt Bella zwischendurch den Standort und die Lage der Boutique, jedoch wird darauf nur ganz nebenbei eingegangen. Da hätte man mehr herausholen können.

Auch der Schwierigkeitsgrad mag manch einem nicht gefallen. Neueinsteiger werden hie und da sicher an ihre Grenzen stoßen und das eine oder andere Level wiederholen müssen, alte Genrehasen jedoch können recht problemfrei das gesamte Spiel mit Expertenpunkten abschließen und müssen wenn überhaupt nur selten ein Level wiederholen.

Somit ist für letztere Personengruppe die Spielzeit auch recht gering und das „Das war’s schon?“ Gefühl stellt sich viel zu früh ein. Somit ist „Bella Design“ ein Spiel, das Spaß macht und kurzzeitig an den Rechner fesselt, jedoch nicht allzu lange im Gedächtnis bleibt. Wer sich an das Genre heran testen möchte oder keine Lust auf die zahlreichen Farmspiele mehr hat, der ist mit „Bella Design“ für ein paar Stunden gut bedient.

Bella Design

Bella Design
7

Abwechslung

5.8 /10

Story

4.3 /10

Grafik

8.5 /10

Sound

8.9 /10

Spielspaß

7.4 /10

Pros

  • Angenehmer Sound
  • Bonusziele
  • Schöne Grafik

Cons

  • Langweilige Story
  • Fehlende Herausforderung
  • Kurze Spielzeit für Genrekenner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.