Bluthaus

Man könnte meinen, dass sich südlich von Hamburg in der Samtgemeinde Elbmarsch Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Viel los kann da eigentlich nicht sein, das wahre Leben spielt sich doch in der Hansestadt Hamburg ab, oder? Nicht, wenn nach der Autorin Romy Fölck geht! Diese hat nämlich mit ihrem ersten Elbmarsch-Krimi „Totenweg“ schon gezeigt, dass sich dieses Szenario großartig für eine fiktive spannende Story eignen. Und so dürfen wir uns nun auch über ein zweites Buch freuen, dass im kühlen Norden spielt.

Wo steckt Jo?

Der letzte Fall war für die junge Polizistin Frida Paulsen eine recht persönliche Sache und auch dieses Mal wartet ein Fall auf sie, der eine ihr nahestehende Person in gewisser Weise betrifft. Ihre Freundin Jo ist nämlich eines Nachts über die Leiche einer Frau in der Marsch gestolpert und ist nun sehr besorgt, dass sie für die Mörderin gehalten wird. Nachdem Jo Frida um Hilfe gebeten hat, verschwindet sie jedoch spurlos – Fridas Suche geht los und führt sie zu einem Haus mit sehr dunkler Vergangenheit…

Spannung pur

Häufig ist es ja so, dass – wenn der erste Teil ein absoluter Erfolg war – sich der Nachfolger nur schwer daran messen kann. Nicht hier! Romy Fölck hat es tatsächlich geschafft, der gelungen Beginn der Reihe noch eines drauf zu setzen. Das hat einige Gründe: Da wären zum Beispiel die wirklich gut ausgearbeiteten Charaktere, die man sich als Leser bildlich vorstellen kann. Und dann natürlich die Story. Diese packt von Anfang bis Ende und lässt den Leser so schnell nicht mehr los. Häufig kommt es bei Krimis hie und da zu Situationen, in denen man der Logik des Autors nicht ganz folgen kann oder zu Wendungen und Überraschungen, die keinen Sinn machen. Nicht hier. Hier fügt sich alles großartig zusammen und man verliert sich für Stunden voll und ganz in der Geschichte.

Tatsächlich möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil man doch wissen will, wie es weiter geht! Die Autorin hat hier ganze Arbeit geleistet und mit dem zweiten Band ihrer Elbmarsch-Krimis hohes Suchtpotential geschaffen. Wie wollen mehr!

Bluthaus

Bluthaus
9.2

Story

9.2 /10

Spannung

9.4 /10

Schreibstil

9.0 /10

Pros

  • Von der ersten bis zur letzten Seite spannend
  • Großartig ausgearbeitete Charaktere
  • Sehr schön zu lesender Schreibstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.