Carver’s Gate – Das Tor zur Hölle (DVD)

Low Budget + Science Fiction. Das führt häufig zu großen Enttäuschungen. Oder zu großer Begeisterung bei den Trash-Fans. Nur selten aber kann sich der durchschnittliche Film- oder gar Sci-Fi-Fan dafür begeistern. Ob „Carver’s Gate – Das Tor zur Hölle“ die Ausnahme sein kann?

Zunächst sollten wir wohl mal einen Blick auf die Story werfen, die durchaus interessant ist:

Die Erde, einst als der Blaue Planet bekannt, hat sich in eine lebensfeindliche Umgebung verwandelt. Statt Wasser und Wäldern gibt es nur noch Wüsten. Die wenigen überlebenden Menschen vegetieren zusammengepfercht in den vom Cyberkonzern Dreamcore beherrschten Enklaven vor sich hin. Um dem grausamen Alltag zu entkommen, flüchten sich die Menschen in die virtuellen Realitäten von „Dreamlife“, „Sexlife“ und „Afterlife“, die von Dreamcore geschaffen wurden, um die Menschen zu kontrollieren.

Denn die Manager des Konzerns können die Spieler überwachen. Dann kommt es zur Katastrophe. Die Chefentwicklerin (Tara Manuel) der Spiele wird ermordet und die Mitarbeiter von Dreamcore drücken ein paar falsche Knöpfe. Die Monster, die im Cyberraum gefangen waren, finden einen Weg in die Realität. Die letzte Chance für die Menschheit ist Carver (Michael Paré)…

Gute Unterhaltung mit passend gewähltem Hauptdarsteller

Man kann es schon der Storyline entnehmen, dass es sich hier um einen typischen Popcorn-Film handelt. Ein Film, bei dem man selbst nicht allzu viel nachdenken muss, der aber an den Bildschirm fesselt. Zwar hat „Carver’s Gate“ kein Kinopotential, doch für einen spannenden Abend zu Hause eignet sich der Film aus dem Jahr 1995 allemal.

Gut, er hat schon einige Jahre auf dem Buckel und entsprechend sind die Spezialeffekte überaltet, aber darüber sollte man sich einfach bewusst sein, wenn man sich für einen älteren Streifen entscheidet. Was hier aber sehr gut gelungen ist, ist die Besetzung der Hauptrolle. Michael Paré stellt einen gut aussehenden Helden dar, der auch weiblichen Zuschauer ein bisschen Spaß am Film bringen mag.

Zu guter Letzt ein paar technische Feinheiten: Die Bild- und Tonqualität ist dem Alter des Films entsprechend und ist mehr als akzeptabel. Wer gerne einen Low Budget Sci-Fi sehen mag, der für eine Fernseproduktion gut gelungen ist, der ist an dieser Stelle richtig.

Carver's Gate - Das Tor zur Hölle

Carver's Gate - Das Tor zur Hölle
7.7

Story

7.2 /10

Spannung

8.4 /10

Bild- und Tonqualität

7.5 /10

Pros

  • Sehr gut gewählte Darsteller
  • Gut umgesetzte Story
  • Spannend inszeniert
  • Gute Low Budget Qualität dem Alter des Films entsprechend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.