Choosing Death: Die unglaubliche Geschichte von Death Metal und Grindcore geht weiter…

Band-Biografien gibt es viele. Scheinbar hat jede Band oder jeder Künstler, der den einen oder anderen Hit gelandet hat, mittlerweile mindestens eine Biografie auf den Markt. Für Fans ist das natürlich super, vorausgesetzt, sie erfahren wirklich Neuheiten. Bücher über die Musik im Allgemeinen gibt es ebenfalls viele. Bücher zur Geschichte der Pop-Musik, Bücher zur Geschichte der Rock-Musik und Bücher zur Geschichte der Rap-Musik.

Ein Buch für Fans

Was es aber sehr selten gibt, sind Bücher, die sich mit dem Genre Metal beschäftigen. Und wenn, dann eher nur allgemein, die einzelnen Untergenre werden da hie und da mal kurz angerissen. Dabei – das weiß jeder Fan – ist Metal ein unheimlich vielfältiger Bereich mit großen Unterschieden. Etwas ganz besonderes ist es da, wenn sich eine Lektüre eben eines dieser Untergenres widmet, im Speziellen sogar dem Death Metal und Grindcore.

„Choosen Death“ ist somit ein Vorreiter und zugleich vielleicht sogar Spitzenreiter auf dem Bereich. Spitzenreiter nicht einfach, weil es keine vergleichbaren Titel gibt, sondern weil es sich bei diesem Buch um ein umfangreiches und aufschlussreiches Werk handelt. Da das Buch aber bereits vor über 10 Jahren erschienen ist, hat sich natürlich noch ein bisschen was in der Szene getan.

Neuauflage mit mehr Inhalt

Zeit für eine Neuauflage! Und die liegt mit „Choosen Death – Die unglaubliche Geschichte von Death Metal und Grindcore geht weiter…“ nun also vor. Abgesehen davon, dass die ursprüngliche Ausgabe überarbeitet worden ist, sind zudem drei weitere Kapitel hinzugekommen, darunter 50 neue Interviews. Wer ein Metal-Fan ist und „Choosen Death“ bisher nicht kannte, sollte sich also unbedingt der Neuauflage widmen.

Ein fundiertes Wissen über die Entwicklung der Musik und über die Bandgrößen des Genres erwartet den Leser. Die erste Hälfte des Buches ist durchaus interessant und flüssig zu lesen. Doch mit der Zeit wird das Vergnügen etwas stockend und zum Ende hin gar etwas langweilig. In einem Rutsch gelesen ist „Choosen Death“ eher nicht – wenn nur von wirklich großen Fans, die alles ganz genau wissen möchten. Aber um es immer mal wieder in die Hand zu nehmen und ein weiteres Kapitel zu lesen, ist „Choosen Death“ ein gutes Buch mit viel Wissen und interessanten Fakten.

Eins sollte aber klar sein: dies ist ein Buch für Fans. Wer sich mit Metal oder noch besser Death Metal und Grindcore nicht auskennt, wird oftmals nur Bahnhof verstehen. Interessierten Einsteigern, die sich mit den Bands des Genres bereits auseinander gesetzt haben, sei das Buch dennoch zu empfehlen – an wissenswerten Infos fehlt es auch dieser Neuauflage nicht!

Choosing Death

Choosing Death
7.8

Umfang

8.6 /10

Schreibstil

7.1 /10

Lesefluss

7.0 /10

Informationsgehalt

8.4 /10

Pros

  • Neuauflage mit etwa 100 Seiten mehr
  • Für Genrefans fast schon ein Muss
  • Die erste Hälfte liest sich in einem weg

Cons

  • Ab der zweiten Hälfte schwächelt das Buch
  • Der Schreibstil ist nicht immer gelungen

2 thoughts on “Choosing Death: Die unglaubliche Geschichte von Death Metal und Grindcore geht weiter…

  1. So..als absoluter death metal Fan habe ich dieses Werk nun mindestens drei Mal komplett durch…wer vielleicht schon öfters Bücher über metal oder Rock gelesen hat wird nachvollziehen können das oftmals der Überblick bez.bands Genres und spielstile oftmals abhanden kommt und dadurch auf die einzelnen Bands kaum eingegangen wird und alles lediglich angekratzt wird..meist nach lesen eines solchen schmöckers ist man genauso gescheit wie zuvor….bei choosing death hat es der Autor geschafft detailliert auf die wichtigsten Bands einzugehen ohne zu langweilen…als weiteres Plus bekommt man einen Einblick über die Politik der Plattenlabel und deren aktivitäten..vom Underground zu majorlabels…absolut top

    1. Da hast du recht, grade bei einem so komplexen Genre ist es eine echte Leistung des Autors, die ganzen Facetten spannend und sachlich zu beschreiben!

      Danke für deine Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.