Das furchtlose Regiment – Rough Riders (DVD)

Liebhaber von Kriegsfilmen kennen das Problem: häufig fühlt man sich, als hätte man alles schon gesehen. Der Erste und Zweite Weltkrieg sowie der Vietnamkrieg sind beliebte Schauplätze solcher Filme. Wie erfrischend ist es da, wenn sich ein Genrevertreter mal eines anderen Szenarios annimmt. So geschehen bei „Das furchtlose Regiment – Rough Riders“.

„1898 erklären die USA Spanien den Krieg und ziehen in den Kampf, um die Unabhängigkeit Kuba zu erkämpfen. Das Rückgrat der Armee sind freiwillige Truppen aus dem Westen, die Rough Riders, auch das Furchtlose Regiment genannt, ein bunt zusammengewürfelter Haufen, die mit den Buffalo Soldiers von Florida nach Kuba übersetzen. Oberbefehlshaber ist Gouverneur Theodore Roosevelt, der spätere US-Präsident. Nach harten, auf beiden Seiten verlustreichen Kämpfen müssen sich die Spanier geschlagen geben.“

Nicht ganz historientreu…

Bei diesem ganze 175 Minuten langen Historienepos hat man versucht, sich möglichst nah an den tatsächlichen Geschehnissen zu halten, indem man zum Beispiel auch Roosevelt und die Rough Riders zeigt und keine fiktive Einzelgeschichte eines Soldaten oder Soldatengruppe. So toll dies theoretisch ist, umso enttäuschender ist es dann, dass der Wille da war, aber die Umsetzung dann nicht mehr hingehauen hat.

Zum einen ist beispielsweise die Darstellung des späteren US-Präsidenten wirklich lachhaft, kaum vorstellbar, dass Roosevelt sich tatsächlich so gegeben und verhalten haben soll. Auch wurden geschichtliche Details ausgedehnt und „Neuerungen“ hinzugefügt. Selbstverständlich dürfen da die bösen, böse Deutschen nicht fehlen, denn neben den Spaniern braucht man noch ein wirklich bösartiges Feindbild…

Lang lebe Amerika! Oder so…

Gut, über sowas kann man hinweg sehen, wenn der Film generell unterhaltsam ist und man den informativen Charakter lieber außen vor lassen möchte. Und da kann „Das furchtlose Regiment“ durchaus punkten. An Spannung und Action fehlt es nicht, sodass der Film keine Zeitverschwendung ist.

Wer jedoch mit amerikanischem Patriotismus in anderen Filmen bereits nichts anfangen kann, der wird hier wirklich verzweifeln. Denn eben dieser ist hier so extrem, dass es schon richtig lächerlich wird. Vor allem gen Ende des Films kann man nur noch den Kopf schütteln. Kurz und knapp: egal, wie böse ein Amerikaner sich angestellt hat, er ist ein Held. Egal, was ein Deutscher oder Spanier gemacht hat: tötet ihn und wehe jemand trauert!

Das bringt dem Film dann eben leider auch weitere Minuspunkte ein. Dabei ist er sonst ein kleines Schmankerl für Genrefans. Leider bleibt man am Ende etwas zwiegespalten zurück und kann sich nur schwer entscheiden, ob der Film nun gefallen hat oder nicht.

Das furchtlose Regiment - Rough Riders

Das furchtlose Regiment - Rough Riders
6.9

Story

6.1/10

Darsteller

7.0/10

Bild- und Tonqualität

7.5/10

Pros

  • Ein unverbrauchtes Szenario
  • Viel Spannung und Action

Cons

  • Übertriebener Patriotismus
  • Albern dargestellte, wichtige Figuren
  • Nicht ganz getreu der Historie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.