Der Ring des Drachen (DVD)

Weihnachtszeit ist Märchenzeit. Obwohl Märchen natürlich das ganze Jahr über eine zauberhafte Stimmung verbreiten, so sind sie doch in der Adventszeit eine wunderbare Wahl für einen gemütlichen Familienabend. Dabei müssen es weder die ganz alten Klassiker aus vergangen Jahrzehnten sein, die ehrlicherweise eher wie aufgenommene Theaterstücke aussehen, noch ganz modern inszenierte Veröffentlichungen. Manchmal ist es doch viel schöner, in ein wenig Nostalgie zu schwelgen und die schönsten Filme der eigenen Jugend hervorzuholen, um sie nun den eigenen Kindern zu präsentieren.

Vielleicht dachte sich Studio 100 genau dasselbe, denn immerhin haben sie in den letzten Wochen den Märchenfreunden mit gleich drei Veröffentlichungen eine Freude bereitet. „Prinzessin Fantaghirò“ und „Die falsche Prinzessin“ haben wir euch bereits vorgestellt, nun sind wir auch in den Genuss gekommen, „Der Ring des Drachen“ in den DVD-Player zu werfen. Hierbei handelt es sich um eine aus zwei Filmen bestehende Miniserie aus dem Jahr 1994.

Der Kampf um die Macht

Macht – manche nutzen sie ausschließlich zu ihrem Vorteil, andere setzen sie ein, um anderen zu helfen. Der Drachenkönig (gespielt von Franco Nero) gehört in gewisser Weise zur ersten Sorte. Er ist im Besitz des Ring des Drachens, der über unheimliche magische Kräfte verfügt und es dem Drachenkönig so ermöglicht, sämtliche Feinde zu besiegen und sein Königreich immer mehr auszuweiten.

Nachdem mit König Karl (gespielt von Marek Vašut) sein letzter Feind besiegt worden ist, findet er im Wald ein verwaistes Mädchen, dass er mit nach Hause nimmt (woran man merkt, dass er im Grunde also doch ein gutes Herz hat!) und auf den Namen Selvaggia tauft. Er zieht es neben seiner leiblichen Tochter Desideria auf. Doch wenngleich die Mädchen miteinander groß werden, entwickeln sie sich vollkommen unterschiedlich. Während Desideria (gespielt von Anna Falchi) eine gutherzige, sanftmütige junge Frau wird, wird Selvaggia (gespielt von Sophia von Kessel) zu einem gehässigen Biest. Sie geht sogar so weit, dass sie der leiblichen Tochter des Königs den Thron strittig machen will…

Zauberhaft und liebevoll inszeniert

Nachdem „ Prinzessin Fantaghirò“ ein so großer Erfolg war, sehnten sich die Fans nach einer Fortsetzung oder einer ähnlichen Produktion. Also hat sich das Produzententeam erneut an die Arbeit gemacht und ein weiteres Märchen umgesetzt. „Der Ring des Drachen“ ist allerdings nur bedingt mit der vorangegangenen Erfolgsserie zu vergleichen. Anhand der Dialoge und des Settings kann man als Märchenfan durchaus erkennen, dass sich die beiden Serien sehr nahestehen, die Handlung ist jedoch eine ganz andere. Während bei „ Prinzessin Fantaghirò“ Romantik ein wichtiges Thema war, kommt hier Liebe natürlich auch vor, ist jedoch nicht so sehr im Fokus. Das ist aber gar kein negativer Kritikpunkt, denn ein Märchen kann auf viele andere Arten fesseln. Mit Magie, mit Drama, mit Spannung. All dies bietet „Der Ring des Drachen“.

Abgesehen von einer fesselnden Handlung überzeugen diese beiden Filme mit schauspielerischen Talenten, der damaligen Zeit entsprechend guten Techniken und natürlich imposanten Kostümen und Kulissen. Wenngleich das Produzententeam nicht mehr ganz an den Zauber der vorangegangenen Serie anknüpfen konnte, ist „Der Ring des Drachen“ ein in den Bann ziehendes Märchen, das nicht nur in der Vorweihnachtszeit seinen Weg in den DVD-Player finden darf.

Der Ring des Drachen

Der Ring des Drachen
9.2

Story

9.2/10

Umsetzung

9.2/10

Qualität

9.1/10

Pros

  • Liebevoll in Szene gesetzt
  • Eine mitreißende Geschichte
  • Für Jung und Alt zauberhaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.