Die Unterweisung

Liebe geht in der Regel Hand in Hand mit Erotik, wie diese Erotik dann ausgelebt wird, hängt von den Vorlieben des Paares ab. Doch diese Tatsache macht deutlich, dass der Übergang von einem Liebesroman zu einem Erotikroman manchmal fließend sein kann. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Autorin Sandra Henke sich in beiden Genres zu Hause fühlt.

Wenn sich die Schriftstellerin allerdings mehr auf den erotischen Aspekt konzentriert, kann es schon mal härter zur Sache gehen, denn dann nimmt sie kein Blatt vor den Mund und widmet sich gerne dem Thema SM. Auch so in ihrem Buch „Die Unterweisung“, eine gelungene Mischung aus Lovestory und prickelnder Erotik zwischen Dominus und Sub.

Das Taboo ist ein Tabu-Thema…

Scotia ist um ihr Ansehen bemüht, schließlich ist sie die Tochter eines renommierten, seriösen Unternehmens und stellvertretende Geschäftsführerin dieses. Doch ihre Welt gerät ins Schleudern als sie Aiden Stewart kennenlernt. Ursprünglich als angesehener Architekt aus ihrer Gesellschaftsschicht stammend, hat er sich vor kurzem einen Traum erfüllt: Er hat mit dem Taboo einen SM-Club in einem alten Wasserschloss eröffnet und sich somit öffentlich als Liebhaber der sexuellen Praktik geoutet. Dass dies bei der biederen Gesellschaft gar nicht gern gesehen wird, liegt auf der Hand.

Scotia aber ist neugierig, fühlt sich von Aiden angezogen und entdeckt ihre devote Ader. Doch muss dies alles völlig geheim und anonym erfolgen, denn schließlich will sie den Ruf der Familie und des Unternehmens nicht aufs Spiel setzen. Also darf auch Aiden, der ebenfalls ein knallharter Geschäftsmann sein kann, nicht wissen mit wem er es zu tun hat, als sie in sein Schloss kommt und ihre erste Session mit ihm beginnt…

Prickelnde Erotik mit vielen Gefühlen

„Die Unterweisung“ ist ein äußerst erotisches Buch, das aber trotz des Themas niemals obszön wirkt. Sandra Henke versteht es durchgehend ein hohes Niveau zu erhalten, selbst bei den „heftiges“ Szenen in den Sessions. Des Weiteren hat sie es geschafft, den Konflikt, der in Scotia tobt, ordentlich auszuarbeiten und dem Leser die Gefühle nahe zu bringen. Schnell entwickelt man Sympathien für die Hauptfiguren und auch für Rock, den Bruder Scotias.

Doch leider müssen wir an dieser Stelle auch zu einem Kritikpunkt kommen, der allerdings deutlich Geschmackssache ist. Ihren ersten Ausflug in das SM-Schloss unternimmt Scotia ausgerechnet mit ihrem dominant veranlagten Bruder. Auch redet sie mit ihm relativ viel über die sexuellen Vorlieben der beiden, was – bedenkt man aus welcher verschlossenen Gesellschaft die beiden stammen, wenngleich Rock dieser bereits vor längerer Zeit den Rücken gekehrt hat – sich einfach etwas unangemessen anfühlt. Hätte man da nicht lieber den besten Freund oder sonst jemand nehmen können?

Ebenfalls nicht ganz so gut gelungen sind die etwa letzten 50 Seiten des Buches. Natürlich soll hier kein Spoiler zu finden sein, doch soviel sei verraten: die Erotik bleibt plötzlich auf der Strecke und das Buch entwickelt sich zu einem normalen Liebesroman mit Showdown. Eine letzte erotische Szene hätte da noch gut getan. Abgesehen von diesen eher kleinen Kritikpunkten ist „Die Unterweisung“ aber in sich vollkommen stimmig und fesselt von Anfang an.

Die Unterweisung

Die Unterweisung
8.8

Story

8.3 /10

Erotik

8.9 /10

Schreibstil

9.3 /10

Pros

  • Meist erotisch, aber nie obszön
  • Eine wunderbare Verpflechtung von Liebe und SM
  • Sehr bildlicher Schreibstil
  • Sympathische Charaktere

Cons

  • Das Ende kann nicht ganz überzeugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.