DJ Ötzi – 20 Jahre DJ Ötzi: Party ohne Ende

„Ich bin so schön, ich bin so toll…“ Na, Ohrwurm? Das geht bei den Songs von DJ Ötzi ja fix, die gehen sofort ins Ohr und bleiben da gerne mal für den Rest des Tages stecken. Das muss man ihm nun einfach lassen: So schnell vergisst man viele seiner Songs nicht mehr und wenn man einen bestimmten Pegel erreicht hat oder die Gesellschaft besonders ausgelassen ist, dann kann man zu seinen Hits wirklich gut feiern!

Gleich zu Beginn: Glückwunsch!

Seit 20 Jahren übrigens schon. Kaum zu glauben, dass es bereits so lange her ist, dass man wieder ein Österreicher nicht nur die heimischen, sondern auch die deutschen Charts erobert hat. Was mit „Anton aus Tirol“ begonnen hat und für manche zunächst den Anschein hatte, dass es sich hier um ein One Hit Wonder handeln könnte, ist heute ein fester Bestandteil von Aprés Ski Partys, Silvesterfeiern und Mallorca-Urlauben.

Gut, weniger hört man sich wohl die Musik von DJ Ötzi in allein in den eigenen vier Wänden an. Es sei denn, man hört mal genauer hin und stellt fest, dass er eben nicht nur Partykracher wie „Hey Baby“, „Doo Wah Diddy“ oder auch den „Burger Dance“ und den „Känguru Dance“ auf den Markt gebracht hat.

Im Grunde ist Gerry Friedle nämlich nicht nur der Partybär, sondern auch gefühlvoller Sänger, der sich dem Schlager zugetan fühlt. Das hat man mit einem weiteren Hit wie „Ein Stern“ natürlich schon bemerkt. Aber auch „7 Sünden“ und „Hotel Engel“ sind doch deutlich Schlager-lastiger als seine Partyhits.

Wie dem auch sei. Der „Burger Dance“ und der „Känguru Dance“ bleiben für dieses 20jährige Jubiläumsalbum zum Glück in der Kiste, dafür aber hat sich DJ Ötzi an zahlreichen Klassiker namhafter Künstler bedient und mit der zweiten CD ein Sammelsurium an Coversongs zum Besten gegeben.

Kommen wir nun endlich zum kritischen Teil. Man mag über DJ Ötzi nun denken, was man will. Fakt ist, er hat Erfolg und dieser sei ihm vergönnt. Dennoch hätte er sich für sein neues Doppelalbum „20 Jahre DJ Ötzi – Party ohne Ende“ doch etwas mehr Mühe geben dürfen. Natürlich treffen wir auf seine größten Hits „Anton aus Tirol“ und „Ein Stern“, allerdings als Remix-Versionen. Andere Titel, mit denen er die Charts erklommen hat, fehlen hingegen (gut, die fallen aber auch in die Fremdschäm-Kategorie „Burger Dance“ und wir sind nicht traurig über das Fehlen hier).

Die schlimmste Ansammlung an Coverversionen aller Zeiten?

Schade ist bei diesem Doppelalbum nun, dass wir Unmengen an Covertiteln vorfinden, die schon ein wenig an die Hermes House Band erinnern. Ebenfalls schade ist es, dass gefühlvolle Songs wie „Sweet Caroline“, „What a Wonderful World“, „My Girl“ und „Leaving on a Jetplane“ völlig in die Hose gegangen sind. Von „Suspicious Minds“ ganz zu schweigen, da bluten die Ohren. Und „Summer of 69“ als Dance-Version? Holy Shit… Solche Dinger kann man sich auf Konzerten vielleicht leisten, aber doch bitte nicht auf ein Album pressen und das auch noch als Jubiläumsausgabe feiern!

Es ist nicht nur, dass DJ Ötzi ganz seltsame Versionen aus den Titeln gemacht hat, viel schlimmer ist, dass er eben nicht der beste Sänger ist und Songs wie diese schlicht und einfach nicht singen kann. Fakt. Und sein Englisch ist obendrein ziemlich mies, sodass man selbst die Texte nicht mehr ernst nehmen kann. Die zweite CD ist also völlig durchgefallen und eignet sich höchstens als Glasuntersetzer.

Okay, einmal tief durchatmen. Hören wir uns die erste CD nochmal genauer an. Die kommt eindeutig besser weg, denn hier bekommen wir zum größten Teil das, was wir von DJ Ötzi gewohnt sind und was viele so lieben. Schade nur, dass es in Remix-Versionen sein musste, gerne hätten wir zum Jubiläum ein Best of Album mit den Originalversionen gehabt.

Übrigens hätte dann die zweite CD auch gerne mit den anderen Songs des Künstler bestickt worden sein, denn selbst „Gemma Bier trinken“, „Tanz den Rehakles“ und „Burger Dance“ hätten uns mehr erfreut als die missglückten Versuche englische Tophits nachzusingen. Dann doch lieber die extrem veränderten Coverversionen für das Partyvolk!

Somit hat CD 1 bei uns Bronzewertung verdient, bei CD 2 kann man sich aber nur wundern, wie man sich wirklich traut sowas dem Publikum vorzulegen. Das bekommt jeder zweite in der Karaokebar schöner hin.

DJ Ötzi - 20 Jahre DJ Ötzi: Party ohne Ende

DJ Ötzi - 20 Jahre DJ Ötzi: Party ohne Ende
4.2

CD 1

7.4 /10

CD 2

1.0 /10

Pros

  • Gute, bekannte Titel von DJ Ötzi auf CD 1

Cons

  • Es hätten nicht unbedingt Remix Versionen sein müssen
  • Die Cover-Songs auf CD 2 sind grottig! Die Stimme ist für solche Titel nicht gemacht und das Englisch ist richtig mies - bleib bei der deutschen Sprache!
  • Großartige Songs verunstaltet - entweder durch melodische Entfremdung oder durch schlechten Gesang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.