D’Sound – Unicorn

D’Sound – dabei handelt es sich um eine norwegische Band, die bereits seit den 90er Jahren die Acid Jazz Fans begeistert. Zugegeben, dabei handelt es sich nun nicht um eine Musikrichtung und eine Band, die jedermann zusagt und bekannt ist. Aber wer seinen Musikhorizont etwas erweitern möchte, der könnte Gefallen am neuen Album „Unicorn“ finden.

Fans des Eurovision Song Contests könnte einer der Titel – „Mr. Unicorn“ eventuell tatsächlich etwas sagen. Damit ist die Band in diesem Jahr nämlich beim Melodi Grand Prix angetreten, dem norwegischen Vorentscheid zum ESC. Allerdings hat es das Trio nicht unter die besten zwei Acts gebracht und konnte daher auch nicht vor dem Millionenpublikum in Tel Aviv auftreten.

Das soll aber gar kein schlechtes Zeichen sein. Vielmehr ist die Musik, die Mirjam Omdal, Kim Ofstad und Johnny Sjo machen, eben nicht für die breite Masse geeignet, dafür aber für Liebhaber des Genres. Obwohl man zugeben muss, dass sich dieses Album doch schon stark in die Richtung Soul und Pop entwickelt hat, sodass es nicht verwundernswert wäre, wenn wir in Zukunft Titel wie „Join Me In My Head“ oder „It’s Just Like Me“ im Radio hören würden – zum heutigen Musikgeschmack passt das jedenfalls ideal!

Will sagen: Selbst wenn man zuvor von D’Sound gehört hat und die Musik nicht allzu ansprechend fand, sollte man dem neuen Album „Unicorn“ doch eine Chance einräumen, wenn man auf funkige Pop-Musik steht!

 

D'Sound - Unicorn

8.2

Songs

8.2/10

Abwechslung

7.5/10

Sound und Stimme

8.9/10

Pros

  • Interessantes Album - auch für Nicht-Fans
  • Einige hitverdächtige Songs
  • Solide Produktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.