Fink fährt ab (DVD)

Manchmal gibt es Filme, die man so gar nicht auf den Plan hat. Filme, die sogar zu ihrer Erscheinung völlig untergegangen sind. Manche aus gutem Grunde, andere weil die Zeit schlicht und einfach unpassend war. „Fink fährt ab“ ist ein solcher Film, der selbst in Österreich, wo der Film produziert worden ist, lediglich als kleine Randnotizen beachtet worden ist. Dennoch hat es der Film nun in die „Edition der Standard§ geschafft und geht als Nummer 292 der österreichischen Filmkollektion in die Händlerregale.

Nix wie weg!

Schellak (gespielt von Reinhard Nowak) ist ziemlich tollpatschig und viel zu gutgläubig. So geht es auch recht naiv an den geplanten Banküberfall mit seiner Freundin Rosi (gespielt von Michou Friesz) heran. Kein Wunder, dass es da zu Komplikationen kommt So flüchtet der Rest der Truppe ohne Schellak, der sich schnell eine andere Möglichkeit des Entkommens suchen muss. Und so kommt es, dass er in dem Auto einer Fahrschule landet und den Fahrschüler Fink (gespielt von Andreas Vitasek) als Geisel nimmt. Doch die Geisel benimmt sich gar nicht wie eine typische Geisel…

Eine teilweise überzogene Komödie, die dennoch unterhält

Zum größten Teil handelt „Fink fährt ab“ also von der Flucht vor der Polizei. Dabei kommt es zu einigen spannenden, aber viel mehr zu vielen komischen Szenen. Diese allerdings sprechen nur einen ganz bestimmten Humor an, denn bei diesem Film steht der Slapstick ordentlich im Vordergrund. Gepaart mit österreichischem Humor, kommt „Fink fährt ab“ wohl nicht bei jedem so gut an. Ab uns zu ist es extrem albern und überzogen, viele Lacher sind aber dennoch programmiert.

„Fink fährt ab“ ist also gar nicht so schlecht, wie man vermuten möchte, wenn man bedenkt, dass der Film zu seiner Erscheinung 1998 beinahe völlig untergegangen ist. Ein gewisser Unterhaltungsfaktor ist definitiv gegeben – wenn man denn eben diese spezielle Art von Humor mag. Die Schauspieler spielen ihre Rollen sehr überzeugend, sodass Fans des Genres und der Komödien aus dem eigenen Land durchaus auf ihre Kosten kommen.

Fink fährt ab

Fink fährt ab
7.7

Story

6.7/10

Humor

7.3/10

Schauspieler

8.3/10

Bild- und Tonqualität

8.5/10

Pros

  • Eine rasante Verfolgungsjagd mit einigen Lachern
  • Sehr gute Darsteller

Cons

  • Ein bisschen zu viel Slapstick Elemente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.