Flipping Death (PC)

Das kommt davon, könnte man sagen, wenn man mit dem Tod zu spaßig umgeht. Schwups, schon fällt man ihm selbst zum Opfer. So schlecht ergeht es der nun toten Penny Doewood aber gar nicht, immerhin darf sie in Vertretung Sensenmann spielen…

Bei „Flipping Death“ handelt es sich um das neuste Spiel aus dem Hause Zoink Games, das bereits mit „Zombie Vikings“ für morbiden Spaß gesorgt hat. Dieses Spiel ist übrigens im selben grafischen Stil gehalten – wem das vorher schon gefallen hat, wird sich erneut in einer skurrilen Welt wohlfühlen.

Der Tod gewinnt eben doch immer…

Dieses Mal geht es wie erwähnt um Penny Doewood, die bei einem Bestatter gearbeitet hat und gerade gefeuert wurde. Als wäre der Abend damit nicht eh schon mies, setzt sie gemeinsam mit ihrem Freund auch noch ihr Auto gegen einen Baum. Und überlebt! Das müsste eigentlich gefeiert werden – würde dem kurz darauf dann nicht doch noch ihr eigener Tod in den Weg kommen.

Allzu schlimm ist das aber nicht, denn aufgrund einer Verwechslung wird sie gleich mal die Urlaubsvertretung für Herrn Tod persönlich, bekommt eine Sense in die Hand gedrückt und darf loslegen… Doch keine Sorge, wir fangen schon nicht an, einfach wahllos zu morden! Vielmehr wollen wir jetzt dem Geheimnis auf den Grund gehen, warum jemand anders ermordet worden ist…

„Flipping Death“ ist ein verrücktes Jump and Run Puzzle-Spiel, bei dem man von der Welt der Toten in die Welt der Lebenden „flippt“ und wieder zurück. Dabei gilt es Aufgaben zu lösen, die uns in der Story voranbringen.

Tolle Atmosphäre, die über Mängel hinweg tröstet

So weit, so gut. Tatsächlich kommt der Titel mit einigen Pluspunkten, aber leider auch mit ein paar negativen Aspekten daher. Das Schlechte zu Beginn: Der Jump and Run Teil überwiegt deutlich. Vor allem in der Welt der Toten hüpft man so vor sich hin. Und die Rätsel bzw. Puzzle sind für erfahrene Spieler einfach nur ein Kinderspiel, bei dem sie überhaupt nicht weiter Nachdenken müssen, wenn sie einfach herausgefunden haben, was genau zu tun ist.

Und trotzdem bringt das Spiel Spaß! Das ist vor allem dem Stil und dem Humor zu verdanken. Bereits der Prolog bringt so viel Spaß, dass man es sich gemütlich macht und sich auf die folgenden Stunden freut. Grafisch ist „Flipping Death“ einfach anders. Man kann das mögen oder auch nicht. Doch wenn man es mag, dann erfreut man sich an den vielen Details, an den bunten Farben und der dennoch leicht düster gehaltenen Atmosphäre.

Bei diesem Spiel handelt es sich um einen amüsanten, kurzweiligen Titel, der hie und da kleine Schwächen ausweist (wie den geringen Schwierigkeitsgrad oder der etwas hakeligen und umständlichen Tastatur-Steuerung), aber dennoch für einige spaßige Stunden sorgt.

Flipping Death

Flipping Death
8.1

Gameplay

7.4 /10

Grafik

8.5 /10

Steuerung

7.0 /10

Sound

8.4 /10

Atmosphäre

9.0 /10

Pros

  • Wunderbare Atmosphäre
  • Gelungene Cartoongrafik
  • Viel Humor

Cons

  • Rätsel etwas zu leicht und zu großer Jump and Run Part
  • Hackelige Steuerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.