Gochi-Show! (PC)

Könnt ihr kochen? Oder stellt schon ein simples Spiegelei für euch eine Herausforderung dar? Wenn letzteres der Fall ist, dann könnte das Spiel „Gochi-Show!“ etwas für euch sein. Obwohl die Bezeichnung „Spiel“ an dieser Stelle doch etwas zu hoch gegriffen ist. Vielmehr handelt es sich um eine Graphic Novel im Anime-Stil, bei der ihr ab und zu – und das ganz selten – eine Antwortmöglichkeit auswählen dürft.

Wenn Mama nicht Kochen kann, muss der Sohn halt selbst ran!

Aber fangen wir von vorne an: Ihr spielt einen Jungen, der des Öfteren von einem leckeren Frühstück träumt. Klingt seltsam, ist aber so. Denn seine Mutter hat zwar für ihn gekocht, jedoch so schlecht, dass er lieber hungert oder sein weniges Geld in der Unimensa für ein halbwegs vernünftiges Mahl ausgibt. Ein Freund von ihm – bzw. euch – berichtet nun von dem Kochclub der Uni. Kochen lernen? Das könnte die Lösung sein! Also nichts wie hin da! Der Kochclub besteht nur aus drei Mädchen, von denen ihr zunächst nur auf eine trefft, die euch erstmal ihre Lebensgeschichte samt Zukunftsplanung erzählt. Habt ihr das hinter euch, geht es an die Töpfe und Pfannen.

Zunächst nur an die Pfanne, denn die erste Lektion ist tatsächlich das Spiegelei. In akribischen Schritt für Schritt Anleitungen wird dem absoluten Kochanfänger das Thema näher gebracht, sodass es fast unmöglich ist, es nicht hinzubekommen. Zwar könnt ihr danach sagen, dass euer Ei nicht gelungen ist – dann aber geht der ganze Spaß – samt gefühlt endlosem Dialog – nochmal von vorne los. Habt ihr euer erstes Rezept geschafft (hier wird übrigens nicht Ingame gekocht, ihr sollt das tatsächlich am Herd zu Hause machen, nicht, dass hier Missverständnisse entstehen), dürft ihr euch an das nächste machen. Reis kochen heißt es dann. Ihr braucht eine bestimmte Punktanzahl, um zum nächsten Kapitel des Spiels zu kommen, wo es dann auch mit der Story weitergeht.

Kein Spiel, dafür ein nettes Kochbuch für Anfänger

Wie ihr merkt, kann man „Gochi-Show!“ wirklich nicht als Spiel bezeichnen, denn ein Gameplay ist nicht vorhanden. Keine Minigames, nichts. Wer also ein Spiel ähnlich wie „Cooking Mama“ sucht, ist hier an der falschen Adresse. Vielmehr bekommt ihr ein virtuelles Kochbuch für absolute Anfänger, das mit einer kleinen Story versehen ist. Dabei geht es natürlich auch um Liebe, sodass man sich ein wenig an die Dating Games aus japanischen Spielschmieden erinnert fühlt.

Ein Fazit ist für „Gochi-Show!“ wirklich schwer zu ziehen. Als Spiel fällt es gnadenlos durch. Als Graphic Novel ist es ganz nett. Die Zeichnungen sind gut gelungen, die Dialoge sind nur etwas zu sehr in die Länge gezogen. Als Kochbuch für Anfänger kann „Gochi-Show!“ allerdings wirklich was. Nicht nur, dass die Basics wie das benannte Spiegelei zur Erwähnung kommen, auch bekommen wir im Verlauf der Geschichte einen tieferen Einblick in die asiatische Küche. Leider zieht es sich nur recht lang, eh man alle Rezepte freigeschaltet hat. Somit ist dieses Spiel wirklich nur denjenigen zu empfehlen, die diesem Genre sehr zugetan sind und für das reale Leben etwas Kochen lernen möchten. Aber Achtung: Das Spiel ist nicht auf Deutsch verfügbar, sondern kommt mit japanischem Ton und englischen Untertiteln daher.

Gochi-Show!

Gochi-Show!
7.1

Rezepte

8.2/10

Grafik

8.0/10

Story

7.0/10

Gameplay

5.1/10

Pros

  • Schritt für Schritt Anleitungen
  • Gute Grafik
  • Rezepte für Anfänger

Cons

  • Fehlendes Gameplay
  • Zu lang gezogene Dialoge
  • Erinnert an Dating Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.