Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

Hört man das Wort Hanf, denken viele natürlich erstmal an die berauschende Wirkung. Dabei kann Hanf viel mehr! Nicht nur, dass Hanf sich bestens für starke Seile eignet, es ist auch ein Heilmittel für die verschiedensten Krankheiten, bzw. bewirkt, dass Beschwerden gelindert werden.

Dies ist nun keine neue Erkenntnis, vielerorts ist der Konsum von Hanf aus gesundheitlichen Gründen bereits erlaubt und dennoch hat das Wort Hanf weiterhin diesen üblen Drogen-Nachgeschmack. Das Buch „Hanf heilt – Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin“ von Wernard Bruining ist vor Kurzem im Kopp Verlag erschienen.

Die Volksmedizin Hanföl?

Wenngleich der Titel mit dem Zusatz „Wiederentdeckung“ nicht ganz professionell erscheint – denn eine neue Erkenntnis ist dies nicht – zeigt der Autor doch auf, wie vielseitig die Pflanze ist. Im ersten Teil des Buches wird auf das Thema Hanf allgemein eingegangen, auf die Geschichte, die Verwendung und der Beginn des Verbots als Droge.

Im zweiten Teil dann werden Fallbeispiele aufgeführt. Betroffene haben dem Autoren Interviews gegeben und berichten, wie Hanf ihnen bei Krankheiten wie ADHS, Epilepsie, Parkinson, Schizophrenie und vielem mehr geholfen hat. Im dritten und letzten Teil dann erfahren wir, wie man Hanföl selbst herstellt.

Es sollte natürlich noch erwähnt werden, dass der Autor und die im Buch angesprochenen Personen aus den Niederlanden stammen – die Rechtslage dort also eine ganz andere ist als bei uns. Davon abgesehen ist es aber durchaus interessant, die Erfahrungsberichte zu lesen und teilweise neue Erkenntnisse zu gewinnen. Problematisch ist nur, dass es an richtigen Nachweisen fehlt – einzelne Fallbeispiele dienen eher weniger als handfester Beleg.

Fehlende Belege, aber interessante Erfahrungsberichte

Leider verliert das Buch aufgrund seiner Aufmachung etwas an Seriosität. Nicht nur, dass sich zahlreiche Bilder von Hanfpflanzen im Buch befinden (weniger wäre durchaus überzeugender gewesen), auch findet sich auf wirklich jeder Seite des Buches ein Hanfblatt abgedruckt. Natürlich geht es hier um das Thema Hanf, aber durch dieses extreme unter die Nase reiben bekommt das Buch ein etwas albernes Outfit verpasst, das es gar nicht nötig gehabt hätte.

Kurzum: „Hanf heilt“ ist ein interessantes Buch für alle, die gerne Erfahrungsberichte lesen und sich weitere Grundkenntnisse aneignen möchte. Medizinisch in die Tiefe geht es hier nicht, aber das scheint auch gar nicht gewollt zu sein.

Hanf heilt

Hanf heilt
7.9

Informationsgehalt

7.2/10

Schreibstil

8.5/10

Bebilderung

8.1/10

Pros

  • Viele interessante Erfahrungsberichte
  • Leicht zu lesen und nachzuvollziehen
  • Informativer erster allgemeiner Teil

Cons

  • Ohne wissenschaftliche Belege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.