I Kill Giants (DVD)

Das Fantasy- und Mystery-Genre ist nach wie vor beliebt. Gerne entfliehen wir cineastisch der Wirklichkeit und lassen uns von Riesen und Gnomen, Feen und Elfen oder auch Werwölfen und Vampiren in den Bann ziehen. Auch wenn es nun schon ein paar Jahre her ist, dass „Harry Potter“ die Kinosäle gefüllt hat, so gehört die Reihe für viele Fans weiterhin zu den besten Fantasy-Büchern und Filmen überhaupt.

Hohe Erwartungen

Da hofft man, dass man zumindest etwas Ähnliches zu sehen bekommt, wenn ein neuer Film auf dem Cover mit „Von den Produzenten von Harry Potter“ wirbt. Wenn man dann auf eben diesem Cover ein bewaffnetes Mädchen mit Hasenohren sieht, die einem Giganten gegenüber steht, werden die Hoffnungen immer größer. Da denkt man sich doch, dass ein Film namens „I Kill Giants“ ordentlich Fantasy-Spannung bereithält.

Und dann geht es erstmal langatmig los… Barbara ist ein 15jähriges Mädchen, eine Einzelgängerin, ein junges Mädchen voller Fantasien, dem keiner glauben mag. Sie hat eine einzige Freundin, Sophie, die Barbara glaubt, dass in den Wäldern Giganten leben. Gemeinsam wollen sie sie aufspüren und zur Strecke bringen.

Soweit, so gut. Schade nur, dass dieser Gigant sich bis zum Ende des Films eigentlich nicht blicken lässt. Action gibt es demnach wirklich nur zum Schluss, davor haben wir es mit einem klassischen Drama über die Problematik des Teenager-Alters zu tun. Barbara flüchtet sich in eine Fantasiewelt, die aber nicht mal wirklich dargestellt wird.

Ein Drama mit kleinen Fantasy-Elementen

Die Enttäuschung über diesen Film ist daher vor allem deswegen groß, weil man aufgrund des Titels, der Covers und des Hinweises auf „Harry Potter“ einfach einen handfesten und vielleicht sogar epischen Fantasy-Streifen erwartet hätte. Stattdessen bekommen wir ein eher langsames, durchschnittliches Drama mit Fantasy-Häppchen zu sehen.

Ist man sich dieser Tatsache vorher bewusst, so fühlt man sich zumindest mittelmäßig gut unterhalten. Auch im Dramagenre ist „I Kill Giants“ kein Hit, zu viele Längen, zu viele unwichtige Dialoge und des Öfteren eine Menge Langeweile. Das Thema ist zwar gut ausgewählt, bei der Umsetzung ist es jedoch nach hinten losgegangen.

I Kill Giants

I Kill Giants
6.1

Story

6.1 /10

Atmosphäre

5.2 /10

Darsteller

8.0 /10

Spannung

5.0 /10

Pros

  • Gute Darsteller

Cons

  • Kaum Fantasy-Elemente
  • Langatmige Storyline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.