Lambert – Sweet Apocalypse

Stellen wir uns doch mal ein bisschen doof. Denkt man an die heutige Pop-Musik und hört den Namen Lambert, fällt einem natürlich erstmal Adam Lambert ein, der mit „Whataya want from me“ und „Ghost Town“ auch bei uns Hits landen konnte. Kauft man sich also mit diesem Hintergedanken das Album „Sweet Apocalypse“, so wird man sehr verwundert sein: nichts mit Pop-Musik! Warum? Na ganz einfach, weil man Lambert und Adam Lambert wirklich nicht verwechseln sollte!

Lambert also. Hierbei handelt es sich um einen deutschen Komponisten, der YouTube-Usern durch seine Neuinterpretationen von bekannten Songs auf dem Klavier bekannt geworden ist. Aber er ist nicht der typische Pianist, der sich völlig der klassischen Musik verschreibt, dass machen schon seine Auftritte mit Maske deutlich. Und natürlich ist das auch auf seinem dritten Album „Sweet Apocalypse“ deutlich zu hören.

Ein Album, das man auf sich wirken lassen kann und muss

Den Namen des Albums hat der Künstler ganz bewusst gewählt, denn bei dieser Scheibe handelt es sich um eine Art Konzeptalbum. Die 12 Titel handeln nicht von dem Weltuntergang wie man ihn aus Action-Thrillern kennt, die „süße Apokalypse“ ist vielmehr eine solche, die sich mit den Ängsten und Phobien der Menschen beschäftigt.

Dabei bringt der Pianist all die Möglichkeiten der Klaviermusik ganz besonders zur Geltung. Er bewegt sich mit seinen Komposition durch eine Mischung aus Melancholie und Nachdenklichkeit und aus purer Freude und Euphorie. Es fällt schwer, eine Komposition besonders hervorzuheben, funktioniert dieses Album doch am besten als Ganzes. Und dennoch gefällt „A Thousand Cracks“ ganz besonders gut!

Lambert ist ein Künstler, der sogar Klassik-Muffel aufhören lässt und zeigt, dass Pianomusik durchaus sehr modern klingen kann – auch ganz ohne berühmte Sänger oder Sängerinnen, die das wunderbar klingende Instrument übertönen!

Lambert - Sweet Apocalypse

Lambert - Sweet Apocalypse
9.5

Atmosphäre

9.5 /10

Kompositionen

9.5 /10

Pros

  • Von melancholisch bis lebensfroh alles dabei
  • Wunderbare Kompositionen
  • Klassik, die sehr modern klingt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.