Leader of Down – Cascade Into Chaos

Viele Jahre gehörte Motörhead zu DEN Aushängeschildern des Genres und der Tod von Leadsänger Lemmy hat 2015 viele Fans schwer geschockt. Eine Ära ging zu Ende und der Himmel hatte eine Rockgröße mehr Willkommen geheißen. Doch Lemmy ist nicht das einzige Mitglied von Motörhead, das mittlerweile nicht mehr unter uns weilt. Auch der ehemalige Gitarrist Eddie Clark ist erst dieses Jahr verstorben, ebenfalls ehemaliger Gitarrist Würzel verstarb bereits 2011.

Würzel war es auch, der die Band Leader of Down 2008 ins Leben gerufen hat. Bereits vor einigen Jahren war das Album „Cascade into Chaos“ in Arbeit, doch der Tod des Bandleaders überschattete die Arbeiten, so das eben diese zum Stillstand gekommen sind. Bassist Tim Atkinson sind die Tracks dann eines Tages wieder in die Hände gefallen und kurzerhand entstand die Idee, das Album nun doch noch fertigzustellen und auf den Markt zu bringen.

Die Wiedervereinigung der anderen Art

Dabei hat man auf namhafte Gäste zurückgegriffen und wir kommen nun in den Genuss ein Album zu hören, das es so nicht wiedergeben wird. Denn der verstorbene Gitarrist Eddie Clark ist ebenso vertreten wie Lemmy Kilmister persönlich. Dass das Album entsprechend bei Fans einen hohen Stellenwert erreicht, steht außer Frage. Doch tatsächlich ist „Cascade into Chaos“ nicht nur aus nostalgischen Gründen ein Juwel, sondern auch qualitativ.

Leider – und das ist wohl als einziger negativer Punkt zu nennen – schlägt sich dies auch auf den Preis des Albums aus, der doch ziemlich hoch ist für eine Scheibe mit elf Titeln.

Leader of Down - Cascade Into Chaos

Leader of Down - Cascade Into Chaos
8.5

Titelauswahl

9.0 /10

Soundqualität

9.2 /10

Preis-Leistungs-Verhältnis

7.4 /10

Pros

  • Gut ausgewählte Titel
  • Hohe Soundqualität
  • Ein Werk wie es so nie wieder geben wird

Cons

  • Sehr hoher Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.