MacArthur – Held des Pazifik (DVD)

Mit Kriegsfilmen ist das immer so eine Sache. Vor allem dann, wenn sie im Zweiten Weltkrieg spielen und aus den USA kommen. Da ist so manches Mal ordentlich Patriotismus und Pathos im Spiel. Und hat der Film dann schon einige Jahre auf dem Buckel, dann könnte noch eine erhebliche Portion Schmalz hinzukommen. Ob das bei „MacArthur – Held des Pazifiks“ auch der Fall ist? Der Zusatz „Held des Pazifiks“ könnte darauf hindeuten…

Die Biografie einer Kriegslegende

Der Zweite Weltkrieg ist im Jahr 1942 in vollem Gange, die USA haben bereits schwere Verluste im Pazifik erlitten, als General MacArthur den Vorschlag macht, die Japaner auf den Philippinen zu bekämpfen. Doch die Lage wird aussichtslos und MacArthur wird vom US-Kriegsminusterium von den Philippinen abgezogen. Das bedeutet aber noch längst nicht das Ende seiner Karriere, im Gegenteil.

Wer auch nur ein wenig Interesse an Weltgeschichte hat, der kennt den Namen MacArthur natürlich. Hier handelt es sich also um eine Verfilmung einer wahren Begebenheit, eine Art Filmbiografie über einen US-amerikanischen Kriegshelden. Und das beantwortet nun auch schon die oben gestellte Frage: Natürlich haben wir es hier mit ordentlich Patriotismus und Pathos zu tun. Das Drehbuch lässt doch ordentlich zu wünschen übrig, zumindest für den europäischen Markt.

Schauspieler top, Inhalt… nicht so ganz

Das Problem ist nämlich, dass der Film sehr einseitig ist – ausschließlich mit dem Blick auf den Helden der US-Amerikaner. Hier fehlt es völlig an Objektivität und das ist besonders schade, hätte der Film doch sonst ein sehr guter sein können. Vor allem aufgrund seines hervorragenden Hauptdarstellers, der für diese Rolle seinerzeit für einen Golden Globe nominiert war: Gregory Peck. Er spielt den MacArthur hervorragend und beweist erneut, warum er auch nach seinem Tod noch weltberühmt und beliebt ist.

Doch auch ein großartiger Schauspieler kann nicht retten, was das Drehbuch verpfuscht hat. Aus US-amerikanischer Sicht könnte diese Review natürlich ganz anders klingen, aber aus europäischer Sicht ist man nunmal geneigt, das Ganze mit etwas Abstand und dem Wunsch nach weniger Pathos zu sehen.

Inhaltlich also kein Meisterwerk und nicht unbedingt empfehlenswert, so überzeugt doch aber die Qualität der DVD. Man darf nicht vergessen, dass „MacArthur – Held des Pazifiks“ bereits aus dem Jahr 1977 stammt und somit nicht mit heutigen Standards verglichen werden darf. Unter diesem Hintergrund geht die Bild- und Tonqualität allerdings vollkommen in Ordnung.

MacArthur - Held des Pazifik

MacArthur - Held des Pazifik
7.1

Storyumsetzung

5.1 /10

Schaupieler

8.7 /10

Bild- und Tonqualität

7.6 /10

Pros

  • Hervorragende Leistung von Gregory Peck
  • Gute Bild- und Tonqualität

Cons

  • Viel zu viel Pathos in der Storyumsetzung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.