Mörderinnen

Warum das so ist, ist schwer zu erklären, doch Fakt ist, dass von Kriminalität eine gewisse Faszination ausgeht. Nicht umsonst gibt es so viele Krimi-TV-Serien, Krimis in Buchform und Filme. Vielleicht ist es die Tatsache, dass Grenzen überschritten werden, die man selbst nie überschreiten würde. Und außerdem ist eh alles Fiktion.

Doch das stimmt nicht immer. Manche Kriminalfälle sind so erschreckend und grausam, dass man sich gar nicht vorstellen kann, dass sie tatsächlich geschehen sind. Ein Mann wie Veikko Bartel weiß aber: Es gibt die schlimmsten Fälle! Der Autor des Buches „Mörderinnen“, das im Mosaik Verlag erschienen ist, hat von 1996 bis 2011 als Rechtsanwalt und ab 1998 als Stafverteidiger gearbeitet. Da sind ihm dann auch diverse Mordfälle untergekommen.

Vier erschreckende Fälle

Vier davon schildert er nun in seinem Buch, alle vier Fälle wurden von Frauen begangen. Teilweise so grausam, dass man wirklich nicht glauben mag, dass es wahr ist. Die Fälle, die er schildert, könnten unterschiedlicher nicht sein: eine Mutter, die ihr Neugeborenes tötet, eine Geschäftsfrau, die ihren Mann umbringt, eine sadistische Meisterin der Manipulation, die ihr Opfer auf undenkbar brutale Weise quält und eine weitere äußerst manipulative Frau, die zur Giftmörderin wurde. Allesamt Geschichte, die auch aus Horrorfilmen entspringen könnten.

Bartel erzählt von diesen Fällen auf eine ganz eindrucksvolle Art und Weise. Einerseits hat man als Leser das Gefühl, einen Roman zu lesen. Mit Dialogen und detaillierten Beschreibungen. Andererseits bauscht er das Ganze nicht unnötig auf, sondern bleibt bei den Fakten. Diese Mischung macht die Lektüre zu einer sehr spannenden und etwas beängstigenden Angelegenheit. Tatsächlich ist das Buch nichts für schwache Nerven – schon gar nicht, wenn man sich darüber bewusst ist, dass dies wirklich alles geschehen ist.

Großartiges Werk

Es geht hier aber nicht ausschließlich darum aufzuzeigen, wie brutal und skrupellose manch Mörder vorgeht. Der Autor schafft es tatsächlich dem Leser zu vermitteln, warum nicht jeder Täter gleich ein Monster ist und warum er als Anwalt Gefühle abstellen und sich auf die Seite seinen Mandanten stellen muss – denn mit Hintergrundwissen über die Beweggründe und die persönliche Geschichte werden Taten zwar nicht entschuldigt, aber verständlicher gemacht.

Am Besten ist es aber, dieses Buch selbst zu lesen und sich ein Bild zu machen. Es lohnt sich, denn unserer Meinung nach ist dies eines der besten Bücher dieser Art, die auf dem Markt erhältlich sind. Schonungslos ehrlich, fesselnd und unfassbar echt.

Mörderinnen

Mörderinnen
9.5

Inhalt

9.5 /10

Schreibstil

9.5 /10

Pros

  • She spannend, aber dennoch sachlich
  • Erschreckend und aufregend zugleich
  • Ein großartiger Einblick auf die "andere" Seite
  • Sehr gut zu lesender Schreibstil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.