Neles großes Buch

Kinder haben eine Menge Fragen. Manche Fragen können Eltern ganz leicht beantworten, andere stellen sie auf eine harte Probe. Fragen, auf die man als Erwachsener gar nicht kommt. Kinder hinterfragen Dinge, die wir mittlerweile als selbstverständlich erachten und uns entsprechend schwer mit einer Antwort tun. Dabei ist es nicht schlimm, manchmal nicht genau zu wissen, was man sagen soll. Man kann sich Antworten auch mit dem Kind zusammen erarbeiten, gerade dann, wenn es um Gott und Religion geht. Denn mit einer kurzen und knappen Antwort ist es da meist nicht getan.

Gott und die Welt

Nicht falsch verstehen: In „Neles großes Buch“ geht es nicht ausschließlich um Religion. Vielmehr geht es um Fragen rund um das Dasein allgemein, um die Menschheit, um die Erde, um alles irgendwie. Und es sind auch nicht einfach nur Fragen und Antworten… Aber fangen wir von vorne an.

„Neles großes Buch“ sind im Grunde zwei Bücher, ein Sammelband aus „Neles Buch der großen Fragen“ und „Neles Tagebuch“. Beide Bücher gehören aber einfach zusammen, sind sie doch ein großes Ganzes, das viele Fragen beantwortet. Durch dieses Buch führt uns also das junge Mädchen Nele, das gerne denkt und Fragen stellt. Sie hinterfragt und überlegt und schreibt ihre Gedanken in ihrem Tagebuch nieder.

Nun ist dies aber kein typisches Kindertagebuch wie man es von anderen Reihen kennen mag, hier geht es zwar kindlich, aber durchaus philosophisch zu. Zwischen Neles Gedanken finden wir viele Geschichten anderer Kinder wieder, außerdem Gedichte und Kurzgeschichten bekannter Autoren. Das bietet Abwechslung, sowohl für Kinder, die bereits allein lesen möchten, als auch für Eltern, die mit ihren Kindern zusammen das Buch erkunden möchten.

Mit einem Blick über den Tellerrand hinaus

Während im ersten Teil, in „Neles Buch der großen Fragen“ wirklich über Gott und die Welt nachgedacht wird, erscheint „Neles Tagebuch“ deutlich religionslastiger. Das mag für die einen genau richtig, für die anderen dann doch etwas zu viel sein. Man sollte eben zuvor wissen, worauf man sich einlässt. Das besondere an diesem zweiten Buch ist aber, dass Kinder animiert werden, mitzumachen. Eigene Gedichte hinzuzufügen und sich Geschichten auszudenken. Das bieten gleich noch einen schöneren Anreiz.

Insgesamt geht „Neles großes Buch“ auf alles Wissenswerte ein, was Kinder interessieren könnte. Religion ist dabei das leitende Thema, es wird aber auch „über den Tellerrand“ hinaus geblickt. Somit ein Werk, das einen hohen Wert hat für alle, die ihre Kinder mit einem guten Verhältnis zu Gott und der Erde aufwachsen sehen möchten.

Neles großes Buch

Neles großes Buch
8.9

Schreibstil

9.1/10

Inhalt

8.7/10

Pros

  • Für ein gesundes Verhältnis zu Gott und der Religion
  • Spannende Fragen mit interessanten Antworten
  • Schöne Geschichten und Gedichte zwischendurch
  • Spaß durch Mitmachen

Cons

  • Der zweite Teil mag für manche etwas zu religiös erscheinen - aber man sollte vorher wissen, was hier das Kernthema ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.