Notruf 112 – Die Feuerwehr Simulation (PC)

Manchmal ist es so: ein Spiel erscheint und man stützt sich sofort drauf. So ging es uns bei „Notruf 112 – Die Feuerwehr Simulation“. Das lange angekündigte Spiel, das aufgrund seiner Detaildichte DIE Feuerwehrsimulation überhaupt werden sollte, sollte für viele Stunden Spielspaß sorgen. Normalerweise läuft das dann bei uns so ab: stundenlanges Zocken, kurz vom Spiel losreißen um eine Review zu schreiben und dann – bei Gefallen – noch just for Fun weiterspielen.

Kleiner Blick in die Vergangenheit

Nun, hätten wir bei „Notruf 112“ allerdings kurz nach Release in die Tasten gehauen, würdet ihr an dieser Stelle nun einen Verriss vom Feinsten vorfinden. Ein Wortschwall voller Enttäuschung, weil das Spiel schon beim Starten abstürzt, es immer wieder ruckelt, die Grafik stellenweise unschön ist und das schlimmste: die Missionen aufgrund dummer KI kaum spielbar sind. Ja, all das haben wir erlebt. Und natürlich hätten wir die „Chance“ nutzen können, um mal wieder so richtig bei einem Spiel vom Leder zu ziehen. Vor allem bei einem Spiel, dass nicht für ein paar Euro zu haben ist, sondern mit 30 Euro schon fast als AAA-Titel zu bezeichnen ist.

Um ehrlich zu sein: die Stichworte waren schon geschrieben, doch heutzutage ist es ja nicht mehr so, dass ein Spiel genauso bleiben wird, wie es im Handel gekauft worden ist. Patches sind an der Tagesordnung. Und da haben wir uns gedacht, warten wir doch einfach mal eine Weile, vielleicht sind die Entwickler so lieb und werkeln noch ein wenig an ihrem Spiel herum, um den versprochenen Spielspaß doch noch zu liefern. Und tatatataaaa: dem war tatsächlich so. Abstürze gibt es zwar immer noch und hie und da sind einige Bugs zu finden, die recht nervig sind (zum Beispiel, wenn ein Einsatzwagen partout nicht in die Wache zurückkommen mag oder die Feuerwehrkollegen doof rumstehen statt ihrer Arbeit nachzugehen), doch die schlimmsten Fehler sind bereinigt, sodass zu hoffen ist, dass die letzten Makel auch noch verschwinden werden.

Ab in die Gegenwart

So, kommen wir nun aber endlich mal zum Wesentlichen. „Notruf 112“ ist also eine Feuerwehrsimulation – klar. Und zwar eine äußerst realitätsnahe. Während man von anderen Simulationen dieser Art bisher weniger begeistert war, weil Details gefehlt haben und es ein stumpfes Klicken für eine Abfolge immer wiederkehrender Handlungen war, geht dieses Spiel so richtig in die Tiefe. Das beginnt bei einer Vielzahl von unterschiedlichen Einsatzwagen, geht über die Möglichkeit, sämtliche im Wagen befindlichen Geräte bedienen zu können und endet dabei, dass der Spieler selbst wählen kann, welche Rolle er während eines Einsatzes übernehmen möchte. Und er kann diese sogar zwischendrin tauschen (weshalb es auch nicht ganz so schlimm ist, wenn die KI mal wieder nicht so will wie wir wollen).

Grafisch ist „Notruf 112“ auf einem ordentlichen Niveau, vor allem die Umgebung ist schön gestaltet und lässt sich flüssig durchfahren. Auch die Feuerwache ist schick geworden, wenngleich es im Inneren gerne etwas mehr Möglichkeiten hätte geben können. Denn tatsächlich ist es so, dass wir dort einfach nur dumm rumstehen und auf den nächsten Einsatz warten. Vielleicht hätte sich hier ebenfalls etwas mehr Realitätstreue angeboten, aber andererseits wäre das ohnehin nur ein kleiner Bonus gewesen. Das Wesentliche sind natürlich die Einsätze.

Hoffnung für die Zukunft

Die Einsätze erfolgen einer nach dem anderen mit den erwähnten Pausen zwischendurch. Hier fällt allerdings negativ auf, dass es sich wirklich wie ein „Abarbeiten“ anfühlt. Ein Karrieremodus (der übrigens im Vorfeld sogar mal angekündigt worden ist) würde Abhilfe schaffen. Ein bisschen Motivation möchte man als Spieler eben doch haben, zum Beispiel die Möglichkeit, die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern oder nicht sofort jede Position einnehmen zu können, sondern sich eine andere Abteilung erst zu verdienen. Ist aber nicht (noch nicht?) und das ist ein wenig schade. Sicherlich werden sich viele dennoch an den zahlreichen Einsätzen erfreuen, manchen aber könnte es schnell langweilig werden.

Ihr merkt schon, man könnte noch einiges verbessern, so ganz fertig ist der Titel noch nicht und deshalb ist der Preis nicht 100% angemessen. Besser wäre vielleicht zum jetzigen Zeitpunkt ein Early Access gewesen. Aber andererseits ist im letzten Monat schon so viel passiert, so viele Fehler wurden behoben, sodass die Hoffnung groß sein darf, dass noch ein bisschen mehr gesehen wird. Der jetzige Status ist auf alle Fälle schon mal einen Blick wert und macht auch ordentlich Laune.

Notruf 112 - Die Feuerwehr Simulation

Notruf 112 - Die Feuerwehr Simulation
7.2

Gameplay

6.7 /10

Steuerung

7.6 /10

Grafik und Sound

7.3 /10

Umfang

8.2 /10

Preis-Leistungs-Verhältnis

6.3 /10

Pros

  • Detailreiche Möglichkeiten
  • Umfangreiche Simulation
  • Ständige Weiterentwicklung und Verbesserung
  • Gute Grafik und passender Sound

Cons

  • Fehlende Karriereoption
  • Immernoch einige Bugs und Abstürze
  • Mittelmäßige KI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.