One Night Stand (PC)

One Night Stand? Interessanter Titel für ein Spiel, gut möglich, dass allein das schon so einige Käufer anlockt. Doch keine Sorge (oder Hoffnung), es handelt sich hierbei nicht um eine Simulation des Aktes selbst. Sondern um die Simulation der Situation, die am morgen danach entsteht.

Wer bereits einen One Night Stand hatte, weiß über die Unannehmlichkeit Bescheid, die sich nach einer Nacht mit einer fremden Person einstellen kann. Besonders schlimm ist es aber, wenn man sich nicht mal daran erinnern kann, mit jemanden mitgegangen zu sein. So wie in dem Fall des Protagonisten.

Uh… das ist jetzt peinlich, oder?

Der Spieler schlüpft in die Rolle einer männlichen Person, die am morgen aufwacht und feststellt, dass sie sich nicht in ihrem Zimmer befindet. Mehr noch: neben dem jungen Mann liegt eine Frau, die er nie zuvor gesehen hat. Wer ist sie? Wie ist sie? Und wie kommt er aus der Situation heraus? Soll er sie wecken oder sich einfach davon schleichen? Mehr Infos bekommen oder nichts wie weg?

Das zu entscheiden, liegt nun an uns. In Form von Schnüffeleien im Zimmer und Dialogen mit der jungen Frau können wir die Situation und damit das Ende des Spiels beeinflussen. Und das ist gleichzeitig das Ziel von „One Night Stand“: so viele Enden wie möglich freizuschalten. Insgesamt gibt es 12 Möglichkeiten. Wird sie ihn herausschmeißen? Werden sie Freunde bleiben? Und wie ist diese Situation überhaupt entstanden?!

Ich will sie alle sehen!

Ein Durchgang des Spiels dauert etwa 15 Minuten, dabei gehen die ersten Runden noch leicht von der Hand und man entdeckt immer mehr Möglichkeiten, wie man Einfluss auf das Gespräch nehmen kann und dieses in die gewünschte Richtung lenkt. Ganz so einfach ist es dann aber doch nicht, wirklich alle 12 Enden zu sehen zu bekommen. Dafür gibt es aber Hinweise in der Übersicht, die auf die entscheidende Handlung hindeuten können.

„One Night Stand“ ist ein kurzweiliges Spiel, bei dem man durchaus die Lust hat, es mehr als einmal zu spielen. Nach der dritten Runden werden jedoch die „Was war denn da gestern Nacht“ Gespräche etwas langweilig, weil es sich ständig wiederholt. Zwar kann man das vorspulen, dabei geht aber etwas von der Atmosphäre verloren. Daher ist „One Night Stand“ eher ein Spiel, das man ab und an mal wieder anwirft, um sich erneut der Geschichte der beiden Fremden hinzugeben.

Gelungenes Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Grafik ist dabei einfach und zweckmäßig gestaltet, was dem Spielspaß aber keinen Abbruch tut. Der Sound fällt nicht sonderlich in die Waage und fällt auch nicht auf. Vertont sind die Dialoge nicht – vielleicht hätte das ein bisschen mehr Spannung hineingebracht. Außerdem ist das Spiel nur auf englisch verfügbar, jedoch ohne komplizierte Wortwahl, sodass auch die Spieler, die der Sprache nur bedingt mächtig sind, dem Spielverlauf folgen können. Insgesamt lohnt sich der Kauf also für alle, die Datingsimlationen mögen und den Ehrgeiz besitzen, alle Enden freizuschalten. Der Preis ist jedenfalls absolut fair und gerechtfertigt.

One Night Stand

One Night Stand
7.9

Story

8.5 /10

Grafik

7.2 /10

Sound

7.0 /10

Wiederspielwert

7.9 /10

Preis-Leistungs-Verhältnis

8.9 /10

Pros

  • 12 verschiedene Enden
  • Gelungene Dialoge

Cons

  • Viele Wiederholungen der langen Dialoge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.