Ouija – Wer den Teufel ruft (DVD)

Dass Filme manchmal mit einem neuen Cover wiederveröffentlicht werden, ist nichts Neues. Leider hat es sich gerade im Horrorfilm-Genre auch eingebürgert, dass man sie unter einem neuen Titel nochmal auf den Markt schmeißt. Besonders gerne macht man dies bei richtig schlechten Filmen – sozusagen, um ihnen eine zweite Chance zu geben vielleicht?

Nun ja, wenn sich wenigstens auf dem Cover der Neuverpackung dann ein Hinweis befinden würde, wäre dem Kunden schon geholfen. Im Fall von „Ouija – Wer den Teufel ruft“ ist das leider nicht der Fall und man merkt nur (wenn man aufmerksam ist) anhand der Rückseite, dass es sich hierbei eigentlich um den unter dem Namen „Evil Undead“ bekannten Film handelt. Denn auf der Rückseite sieht man einen Teil des Covers der vorherigen Veröffentlichung. Schade, wenn man sich also auf einen weiteren Horrorfilm mit James Duval freut und den Irrtum erst später feststellt.

Klingt doch eigentlich ganz gut…

Doch nun aber zum Film selbst. „Partyanimal Rick (James Duval) m die wilde Veronique (Mircea Monroe), der verklemmte Robert (M.D. Walton) verbringen gemeinsam mit sechs anderen Freunden ihre Ferien auf einer Privatinsel. In ihrer Unterkunft, einer alten viktorianischen Villa, stoßen sie auf ein mysteriöses Brettspiel, das sie prompt ausprobieren. Dieses Spiel entpuppt sich als äußerst gefährlich, denn es erweckt dämonische Kräfte zum Leben. Allmählich wird allen Beteiligten das eigentlich Ziel des Spiels bewusst: Überleben…“

Sooo… Die Zusammenfassung klingt ja recht spannend, da greift man gerne mal zu. Was man dann aber zu sehen bekommt, ist nichtmal für Trash-Fans sehenswert. Dieser Film ist von vorne bis hinten einfach nur grottenschlecht. Atmosphäre sucht man vergebens, mit einer Ausnahme von ein oder zwei gelungenen Schock-Szenen ist der Streifen schlicht und einfach langweilig und mies in Szene gesetzt. Da hilft es auch nichts, dass mit James Duval und Danielle Harris einigermaßen bekannte Akteure am Start sind. Natürlich gibt es viel Blut und „unheimliche“ Kreaturen, aber wenn das Drumherum nicht passt, schockt das wirklich nur diejenigen, die im Horrorgenre noch völlig unerfahren sind.

Als wäre das aber nicht schon schlimm genug, ist das gruseligste am Film die deutsche Synchronisation. Was man sich hierbei gedacht hat, kann man nichtmal erahnen. Leider gewöhnt man sich im Laufe des Films auch nicht dran, sodass aus einem Gruselvergnügen reinste Zeitverschwendung wird.

Ouija - Wer den Teufel ruft

Ouija - Wer den Teufel ruft
2.4

Story

3.2 /10

Darsteller

4.3 /10

Synchronisation

1.0 /10

Spannung und Gruselfaktor

1.0 /10

Pros

  • Immerhin Darsteller, die man gerne wieder sieht
  • Die Idee der Story war ja ganz nett

Cons

  • Miese Synchronisation
  • Die Umsetzung der Story jedoch miserabel
  • Alter Film, neuer Name

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.