Pictopix (PC)

Selbst die härtesten Gamer können sich nicht immer nur vor Fantasieabenteuer schwingen, die einen für Monate an den Monitor fesseln. Manchmal muss es halt auch leichtere Kost sein, wenn der Feierabend kommt und man ein wenig am PC entspannen will. Ich rede von Casual Games, einfachen und kleinen Spielchen, die schnell verstanden und schnell gemeistert sind. So habe ich zum Beispiel glaube ich mehr Stunden in Bejeweled 3 als in Skyrim verbracht, das kommt aber dadurch, dass man von diesen Dingern nicht wieder so schnell weg kommt. Einer Sache bin ich aber noch stärker verfallen als dem Zerstören von bunten Edelsteinen. Und in diesem Sinne möchte ich euch Pictopix vorstellen.

Setting

Pictopix ist ein ziemlich neuer Zugang der zahlreichen Picross-Spiele. Noch nie von gehört? Das Prinzip ist, dass in einem Raster aus einer bestimmten Anzahl an Kästchen ein Bild versteckt ist. Euer Ziel ist, das Bild Pixel für Pixel aufzudecken. Als Hinweis, wo wieviele Pixel sind, gibt es Zahlen an den Rändern. Dort wo ihr meint, einen Pixel zu wissen, füllt ihr das Feld aus, und wo auf keinen Fall einer sein kann, da macht ihr ein Kreuzchen. Habt ihr alles richtig ausgefüllt, dürftet ihr das Bild erkennen. Am Prinzip ändert sich auch in Pictopix nichts, dafür gibt es aber ein schönes, minimalistisches Design und ganz viele Einstellungen, um Spieler jeden Könnens zu bedienen.

Gameplay

Das Schöne an Picross ist, dass man nicht einfach ziellos auf Punkte hinspielt, sondern für die getane Arbeit ein schönes Bild spendiert bekommt. Auch die Lernkurve ist in der Regel sehr angenehm, da sich die Schwierigkeit in der Regel hauptsächlich über die Rastergröße entscheidet und grade kleine Raster sehr einfach sind, während größere richtig komplex werden können.
In Pictopix fangt ihr also mit einem kurzen Tutorial an und werdet dann auf die 5×5-Raster losgelassen, so wie es in der Regel auch der Fall ist. Neue Rätsel schaltet ihr frei, indem ihr Kronen sammelt . Pro Rätsel gibt es stets drei Kronen, die sich danach richten, wie viele Fehler ihr im Rätsel gemacht habt. Hier merkt man, dass Pictopix nicht nur auf Anfänger ausgelegt ist. Zwar gibt es viele Einstellungen und Hilfen, die euch beim Reinkommen helfen, um aber in jedem Level drei Kronen zu erreichen, müsst ihr im Expertenmodus spielen. Dieser Modus schaltet jegliche Hilfen aus und wird selbst erfahrenen Spielern auf großen Rätseln einiges abverlangen. Interessant ist der Shuffle-Modus, indem ihr euch, mithilfe verschiedener Filter, zufällig durch die vielen Level spielen könnt. Richtig spannend wird das, wenn der geplante Workshopsupport implementiert wird. Dann könnt ihr euch für Stunden am Stück durch unendliche, Usergenerierte Rätsel spielen!

Darüber hinaus gibt es noch technische Bequemlichkeiten wie Controllersupport, mehrere Nutzerkonten und die Option, angefange Rätsel zu unterbrechen. Etwas unangenehm ist alleinig der Preis, der mit 6,99€ zwar nicht unglaublich hoch ist, allerdings ist grade das Picross-Genre eines, dass sich durch viele sehr ordentliche Free-to-Play-Alternativen auszeichnet.

Grafik und Sound

Das Spiel selber ist sehr schlicht und übersichtlich. In der Regel braucht es bloß zwei-drei Klicks um ins Spiel zu kommen. Die Rätsel selber sind so designed, dass man nicht raten muss um sie zu lösen. Schön ist auch der Soundtrack, der zwar nicht sonderlich groß ist, aber die fröhlichen Gitarrentracks entspannen und machen gute Laune. Ich könnte stundenlang zuhören!

Fazit

Kommt der Workshop noch dazu, könnte Pictopix das Nonplusultra der Picross-Spiele sein. Toll!

Pictopix (PC)

Pictopix (PC)
9.1666666666667

Gameplay

10/10

    Grafik und Sound

    8/10

      Wiederspielwert

      10/10

        Pros

        • Viele Rätsel
        • Perfekt für Einsteiger und Profis
        • Schöne, schlichte Grafik
        • Viele Hilfen und Optionen
        • Achievements

        Cons

        • Für das Genre recht hoher Preis

        Schreibe einen Kommentar

        Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.