Schatten der Schuld (DVD)

Man weiß, dass Bücher manchmal schwere Kost sein können. Von Filmen hingegen kann man sich meist berieseln lassen, ohne dabei groß nachdenken zu müssen. Es gibt aber auch anspruchsvolle Werke, bei denen man besser keine Minute verpassen sollte. Filme, die zum Nachdenken und Mitdenken anregen und über die man später noch eine Weile im Gedächtnis hat. In diese Sparte fällt „Schatten der Schuld“ zumindest zum Teil.

Campbell siedelt als Kind nach Deutschland über, wo sein Vater geschäftlich zu tun hat. Er wird Schriftsteller, heiratet die Deutsche Helga Noth und bleibt im Land, obwohl sein Vater in die vereinigten Staaten zurückkehrt. Der US-Major Frank Wirtanen schlägt Campbell vor, für den Geheimdienst zu arbeiten, was dieser zunächst ablehnt. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges arbeitet Campbell für die Propaganda der Nazis und er tritt im Radio auf. Gleichzeitig übermittelt er den Amerikanern Nachrichten.

Gute Story, leider stellenweise zäh erzählt

Dies – und noch mehr – ist auf der Rückseite des Covers zu lesen. Da fragt man sich natürlich, warum man eigentlich die ganze Geschichte mit samt Wendungen gleich mal verraten muss. Na ja, wir verzichten an dieser Stelle auf weitere Spoiler. Der Film beginnt jedenfalls damit, dass Campbell in einem Gefängnis in Israel sitzt. Wie es dazu gekommen ist, erzählt dann der Film „Schatten der Schuld“.

Dieser aus den 90er Jahre stammende Film mit Nick Nolte in der Hauptrolle und anderen namhaften Darstellern wie Sheryl Lee, Alan Arkin und Kirsten Dunst (allerdings letztere nur in einer kleinen Rolle) sprechen eigentlich für Qualität. Schauspielerisch gibt es auch überhaupt nichts auszusetzen und auch die Geschichte ist gut durchdacht. Leider gibt es aber Schwächen im Drehbuch. Der Film zieht sich stellenweise sehr in die Länge und wird zäh, während er an anderen Stellen etwas unausgegoren und nicht fertig überlegt erscheint.

Man muss sich also darauf einstellen, dass man hier keine leichte Unterhaltung geliefert bekommt und es eher mit einem tiefgehenden Drama denn mit einem typischen Kriegsfilm zu tun hat. Kann man über die eine oder andere Schwäche hinwegsehen, kommen Genreliebhaber bei dieser auf 1000 Stück limitierten Veröffentlichung auf ihre Kosten.

Schatten der Schuld

0.00
Schatten der Schuld
8.2

Story

8.5 /10

Spannung und Unterhaltung

7.2 /10

Darsteller

8.5 /10

Bild- und Tonqualität

8.7 /10

Pros

  • Gelungene Story
  • Sehr gute Darsteller

Cons

  • Teilweise zähe Erzählung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.