Seelenspiel

Wenn man auf einem Buchcover das Wort „Thriller“ liest, geht man in der Regel von einer Kriminalgeschichte aus: Mobbing, Körperverletzung, Vergewaltigung, Mord. Oder Entführung. Letzteres ist der Aufhänger des Buches „Seelenspiel“ von Tarryn Fisher. Allerdings – soviel muss einfach verraten werden – gerät diese Entführung schnell in den Hintergrund.

Wer bei „Seelenspiel“ ein actionreiches Buch mit vielen, vielleicht sogar beängstigenden, Handlungssträngen erwartet, wird enttäuscht. Denn hier geht es vielmehr um einen rein psychischen Aspekt. Doch dazu später mehr, werfen wir zunächst einen Blick auf die Story.

Gibt es ein Entkommen?

Es ist Sennas 33. Geburtstag. Doch sie wacht an einem fremden Ort auf, einem Haus mitten in der Einsamkeit, umgeben von Schnee und Eis. Türen und Fenster sind verschlossen, ein Entkommen ist nicht möglich. Doch sie ist nicht allein im Haus, in einem anderen Zimmer befindet sich ihr Arzt Isaac, ebenfalls gefangen genommen. Die großen Fragen, die sich stellen: Warum und wie kommen sie da wieder raus?

Die Autorin steigt sehr spannend in die Geschichte ein und zieht den Leser bereits auf den ersten Seiten in ihren Bann. Man könnte nun erwarten, dass in diesem Haus schreckliche Dinge geschehen, doch tatsächlich muss sich vor allem Senna ihrer eigenen Vergangenheit stellen, um eine Chance auf Rettung zu haben. So durchlebt der Leser einige Zeitsprünge und erfährt von Sennas Vergangenheit. Wobei auch gleich festgestellt wird, wie gestört dieser Hauptcharakter doch ist.

Ein Thriller der anderen Art

Und da werden einige Leser so ihre Probleme mit haben: man fühlt sich hin und her gerissen, ob man Senna nun mag oder nicht. An manchen Stellen bekommt man das Gefühl, dass die Autorin etwas übertrieben hat und kann der Logik nicht ganz folgen. Das ist aber in diesem Fall nicht weiter schlimm, denn vor allem der Schreibstil hält bei der Stange, sodass man „Seelenspiel“ nicht aus der Hand legen mag, wenngleich die Einstiegsstory – die Entführung – immer weiter in den Hintergrund gerät.

Insgesamt ist „Seelenspiel“ ein Thriller der anderen Art. Hier liegt der Fokus deutlich auf dem psychischen Aspekt und der Beziehung zwischen Senna und Isaac, die ebenfalls so einige Fragen aufwirft. Nicht jeder wird mit dem Ende des Story zufrieden sein, doch Fakt ist, dass sie noch eine Weile nachwirkt und in Erinnerung bleibt.

Seelenspiel

Seelenspiel
8.2

Story

7.4 /10

Schreibstil

9.2 /10

Spannung

8.0 /10

Pros

  • Von Anfang an spannend
  • Wirkt noch eine Weile nach
  • Mal etwas anderes

Cons

  • Wer einen typischen Thriller mit viel Action erwartet, wird enttäuscht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.