Shaman’s Harvest – Red Hands Black Deeds

Gibt es eigentlich eine Musikrichtung, die sich Hardrock-Country nennt oder so? Wenn nicht, dann haben sie Shaman’s Harvest aus Missouri wohl erfunden. Zwar sind die Jungs aus den USA deutlich mehr in die Hardrock-Ecke einzuordnen, doch ein paar Country-Klänge kann man ihnen einfach nicht absprechen – und das macht sie ja auch so besonders.

Yeeeeehaaa!

Die Band besteht bereits seit 1996, ist in Deutschland und Österreich aber eher nur Insidern bekannt. Liegt das daran, dass wir einfach kein Country-Volk sind? Aber Lynyrd Skynyrd haben es schließlich auch zu Ruhm und Anerkennung bei uns geschafft. Und mit The BossHoss gibt es sogar ein ganz eigenes deutsches Country-Aushängeschild. Vielleicht liegt es also einfach daran, dass die bisher veröffentlichten Singles und Alben zwar ganz nett, aber dann eben doch nicht großartig waren. Das kann sich mit „Red Hands Black Deeds“ nun aber wirklich ändern!

Shaman’s Harvest klingen auf diesem neuen Album ein wenig düsterer und setzen noch mal mehr auf Rock, vergessen dabei aber ihre Midwest-Ursprünge keinesfalls. Besonders der sechste Titel der Scheibe, „Off the Records“ zeigt dies allzu deutlich (übrigens zugleich auch einer unsereer Favoriten auf diesem Album).

Sehr gelungener Genre-Mix

Mit dem darauffolgenden Titel „Long Way Home“ zeigt die Band dann, dass sie auch ruhig kann. Man möchte fast meinen, man bekommt hier eine Mischung aus Rock und Country mit einer Prise Blues geliefert. Sehr schön anzuhören, zum Beispiel am späten Abend auf der Terrasse, wenn die letzte Kohle im Grill noch ein wenig vor sich hin glüht. Selbiges gilt auch für die Titel „Tusk and Bone“ und „Red Hands Black Deeds“.

Das neue Album von Shaman’s Harvest ist äußerst abwechslungsreich und so richtig mag man es gar nicht in ein Genre einordnen. Mal hat man das Bedürfnis einen Cowboyhut aufzusetzen und dann möchte man doch lieber die Lederjacke überwerfen. Warum nicht einfach beides? Shaman’s Harvest ist es erneut gelungen ihre Herkunft in ihre Musik einfließen zu lassen – nur bei diesem Album deutlich besser als bei den Vorgängern, sodass man hoffen kann, dass die US-Amerikaner auch hierzulande etwas bekannter werden.

Shaman's Harvest - Red Hands Black Deeds

Shaman's Harvest - Red Hands Black Deeds
9.3

Abwechslung

9.1 /10

Sound

9.5 /10

Pros

  • Zündet vielleicht nicht beim ersten Hörgang - dann aber umso mehr!
  • Sehr gelungener Genre-Mix
  • Mal etwas anderes - richtig gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.