Shitstorm der Fans gegen Gabalier? Mal ein bisschen drüber nachgedacht …

Drama, Baby, Drama! Es ist mal wieder so weit. Zwar herrscht kein Sommerloch und es gibt genug Themen, die Österreich und Deutschland bewegen, doch ist es ja immer wieder ein Spaß, sich auf etwas zu stürzen, das hohe Klickzahlen bringen könnte. Wen gebe es da in Österreich im Bereich Musik besseres als Andreas Gabalier?

Andreas Gabalier durfte ein MTV Unplugged Konzert geben. Eigentlich ein Grund zur Freude. Für die Fans sowieso. Und weil es so schön ist, geht Gabalier im Jahr 2017 auf Unplugged-Tour. Noch ein Grund zur Freude. Könnte es nicht alles so schön sein? Nein, natürlich nicht. Denn für eine Tour werden Tickets verkauft, logisch. Dass ein Unplugged-Konzert nicht in einer mehrere 10000 Menschen umfassenden Konzerthalle stattfinden kann, ist ebenso logisch. Also sind die Karte sehr begrenzt und nicht minder beliebt.

Ausverkauft!

Nun geht es aber gar nicht darum, dass nicht alle Fans Platz finden könnten. Es geht vielmehr um die Preise. Diese sind für manch einen auf den ersten Blick mit über 100 Euro recht hoch. Allerdings sollte dabei bedacht werden, dass Konzerte auch immer Ausgaben für den Veranstalter bedeuten, dass das Personal bezahlt werden muss usw. Wir wollen aber nun auch gar nicht aufschlüsseln, ob 60 Euro genauso gerechtfertigt wären. Vielmehr geht es darum, dass die Konzerte bereits nach sehr kurzer Zeit ausverkauft waren. Und was folgt bei ausverkauften Konzerten eigentlich immer? Genau, der Wiederverkauf der erworbenen Tickets, meist um ein Vielfaches.

Und da tauchen dann Preise auf, bei denen man nur staunen kann. Preise, die natürlich die Fans sauer machen, die gerne hingehen wollen würden, sich aber mehrere hundert Euro einfach nicht leisten können und wollen. Darüber wird sich dann beschwert, verständlich. Und manche machen Andreas Gabalier selbst dafür verantwortlich. Und dieser Unmut wird dann lautstark kundgetan. Und was macht die Presse? Sie spricht von einem Shitstorm gegen Gabalier, von enttäuschten Fans und davon, dass Gabalier es sich mit seinen Anhängern verscherzt hätte.

Ein bisschen mehr Unterstützung, bitte!

Aber mal ehrlich… Müsste sich nicht gerade die Presse hinter den Künstler stellen und drauf hinweisen, dass er für Wiederverkäufe gar nichts kann und wahrscheinlich nichtmal in die Kalkulation der Originalpreise mit einbezogen worden ist? Müssten Fans, die ihre Wut gegen den Künstler richten, nicht eigentlich aufgeklärt werden? Doch, das müssten sie! Denn Fakt ist, es betrifft nicht nur Andreas Gabalier, es betrifft sämtliche Musiker und Bands, die eine große Fangemeinde haben und nunmal nicht allen ein Ticket – vor allem für ein solch intimes Konzert – bereitstellen können. Es ist nicht das erste Mal, dass soetwas passiert, das kommt doch bei US-Stars am laufenden Band vor. Egal, ob man die Musik von Gabalier nun mag oder nicht – sollte sich nicht vor allem die österreichische Presse hinter den großen Künstler aus dem eigenen Land stellen, anstatt immer wieder gegen denjenigen zu schießen, der über die Landesgrenzen hinaus nicht nur Österreich, sondern auch den steirischen Dialekt und die Lebenskultur repräsentiert? Wir finden schon!

9 thoughts on “Shitstorm der Fans gegen Gabalier? Mal ein bisschen drüber nachgedacht …

  1. Danke an die Autorin dieser Zeilen! Es ist einfach so traurig, was sich in den österreichischen Medien abspielt! Sie suchen immer nur nach Negativem gegen Andreas Gabalier, weil das gleich ein paar Artikel in Folge garantiert. Ob da nun ein gerade nicht mehr so angesagter Musiker irgend eine dumme Ansage von sich gibt – meistens bewusst durch die Interviewfrage einer Zeitung ausgelöst – oder jetzt ein paar Antworten auf Facebook, die ganz bestimmt nicht von echten Fans kommen, sondern eher von Leuten, die der Meinung sind Andreas Gabalier wäre Allgemeingut über den sie verfügen können und er habe so zu tun, wie sie es wünschen, immer suchen und finden sie etwas gegen ihn und bauschen auf und schreiben reißerische Schlagzeilen. Es ist ihnen völlig egal wie sie damit verletzen und Unrecht tun. Es ist ihnen jedes Mittel recht für die Quote. Den wirklichen Fans tut das weh, sehr weh, viel mehr als Andreas selber, er hat gelernt damit umzugehen. Er musste damit lernen, weil er sonst dran zugrunde gehen würde. Dabei gäbe es so viel Positives über ihn zu berichten! Unser Land könnte so stolz auf ihn sein! Drum sind Ihre Zeilen eine so wohltuende Ausnahme, ganz herzlichen Dank dafür!!!

    1. Genau das ist die Meinung echter Fans und Andreas kann gewiss nichts dafür, dass auch Geschäftemacher Karten kaufen und dann damit schachern. Hoffentlich fällt niemand darauf herein! Wir haben Glück gehabt und 2Karten für Berlin erwerben können!! Sind total happy!!Waldbühne haben wir im VIP – Bereich für die ganze Familie, dank meiner aufmerksamen Tochter!!! 😀 😀 😀

  2. Danke für diese Beobachtung, es freut mich zu lesen, dass es noch Journalisten (ich lass das gendern, man verzeihe mir)….gibt, die noch einen gesunden Hausverstand und das Herz am rechten Fleck haben.
    Mfg. G.Bauer

  3. Es geht nicht um 60 oder 100 Euro, in Deutschland sind viele Konzerte angesagt, aber in der Steiermark gibt es keines, find ich nicht gerecht, Andi sollte mal an seine <Heimat und seine aller ersten Fan denken, da wäre ein einziges Konzert schon irgendwie gerecht.

    1. In der Steiermark gibt es mit Graz ja zumindest ein Konzert. Sicherlich hätten sich allein für die Fanmenge in Österreich noch einige Konzerte mehr andernorts angeboten. Aber man weiß ja auch nicht, ob das nicht eventuell sogar gewollt gewesen wäre, es aber keine freien Locations oder sonstige Gründe gab, die das verhindert haben. Die Nachfrage der Fans ist sicher kein Grund dafür, dass es nur drei Konzerte in Österreich gibt. Außerdem glaube ich – und das ist einfach meine persönliche Meinung, ohne Andreas Gabalier persönlich zu kennen oder selbst ein Fan von ihm zu sein – dass er schon noch einer der wenigen Künstler ist, die sehr heimatverbunden sind. Nicht nur aufgrund seiner Songtexte,s odnern auch aufgrund seiner Aktivitäten. Als Beispiel: welcher Künstler, der riesige Hallen ausverkauft, kommt nach Stubenberg am See, um dort jährlich beim Genuss-Apfel-Lauf dabei zu sein? Als „normaler“ Mensch, der nicht im Rampenlicht steht, können die meisten von uns es sich wohl nicht vorstellen, wie viele Menschen hinter so einer Tour stecken und das dem Künstler oftmals die Hände bei der direkten Planung gebunden sind. Das ist auch nciht weiter schlimm und ich kann Unmut da auch nachvollziehen. Aber es hilft ja auch nichts, wenn Medien das noch weiter aufbauschen, wenngleich sie die Macht hätten, dem Ärger etwas Wind aus den Segeln zu nehmen.

    2. Du weißt doch noch gar nicht welche Konzerte noch veröffentlicht werden oder hast du dich mit dem Management in verbindung gesetzt und dich informiert? Ich glaube nicht!!!

  4. Jana. Dem ist nichts hinzuzufügen. Du spichst mir aus der Seele. War ganz schön stressig heute Morgen um 10:00 . Aber um 10:03 hatte ich zwei Karten in der Reservierung. Ist auch unser 10tes Andy Konzert. Freu mich schon. Wird bestimmt wieder grandios.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.