Sturmflut – Inferno an der Küste (DVD)

Katastrophenfilme sind fast schon ein Genre für sich. Eines, bei dem das Budget recht hoch sein sollte, um beim Zuschauer einen besonderen Eindruck zu hinterlassen. Denn für realistische Wassermassen, Vulkanausbrüche oder Städte zerstörende Erdbeben bedarf es eben ein bisschen mehr Geldes. Geht man an eine solche Produktion mit niedrigem Budget heran, landet ein Film dieser Art schnell in der Trash-Ecke. Oder kann es doch funktionieren? Ist „Sturmflut – Inferno an der Küste“ die Ausnahme der Regel?

Zwei kurz aufeinander folgende riesige Flutwellen haben an zwei verschiedenen Orten die Küste überrollt. Die Amerikaner versuchen der Ursache auf den Grund zu gehen und organisieren eine Sitzung, an der viele Wissenschaftler, darunter auch John Wahl, teilnehmen, damit die Katastrophen analysiert werden. Wahl glaubt, dass die todbringenden Wellen künstlich hervorgerufen werden …

Gar nicht so schlecht wie befürchtet!

Bei „Sturmflut – Inferno an der Küste“ handelt es sich um eine TV-Produktion aus dem Jahr 1997, die den Originaltitel „Tidal Wave: No Escape“ trägt. Auch hierzulande ist der Film vor gar nicht langer Zeit mal wieder im Fernsehen gelaufen – sogar zur Primetime auf einem der marktführenden Sendern. So schlecht kann es dann doch gar nicht sein? Ist es tatsächlich auch nicht.

Bedenkt man, dass bei diesem Streifen eben kein großes Budget für aufwendige Special Effects vorhanden war, so hat man hier doch das Beste herausgeholt und uns als Zuschauer positiv überrascht. Geht man nämlich mit nicht allzu hohen Erwartungen an den Film, hat man nicht das Gefühl, 1 ½ Stunden Zeit verschwendet zu haben.

Allerdings bedeutet dies noch lange nicht, dass „Sturmflut“ richtig gut ist. Die Handlung plätschert eher so vor sich hin und ist mit viel zu vielen unnötigen Dialogen gespickt, die für die Story unwesentlich sind. Generell wird hier tief in die Klischeekiste gegriffen und all das heraus geholt, was man in anderen Filmen des Genres bereits gesehen hat. Die Darsteller versuchen, das beste daraus zu machen, sind aber allesamt keine erstklassigen Akteure.

So bleibt am Ende ein durchschnittlicher Katastrophenfilm, der nichts neues bietet, dafür aber nicht so schlecht ist, wie man von einer TV-Produktion mit geringerem Budget erwartet hätte. Vergleiche zu Blockbustern sollte man aber natürlich nicht ziehen.

Sturmflut - Inferno an der Küste

Sturmflut - Inferno an der Küste
6.6

Story

6.8/10

Special Effects

7.0/10

Darsteller

6.9/10

Spannung und Unterhaltung

5.8/10

Pros

  • Gar nicht schlecht in Szene gesetzt
  • Bemühte Akteure
  • Typischer Katastrophenfilm

Cons

  • Gewohnter Einheitsbrei
  • Zu viel Dialoge, weniger Action

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.