Take Care of the Paperwork (PC)

Hinter einem Namen wie „Take Care of the Paperwork“ könnte sich viel verstecken. Es könnte aber tatsächlich genau das sein, was es aussagt: Papierkram. Stempeln, Tackern, Ablegen. Macht man täglich im Büro, kann man nun auch virtuell am Computer machen.

Wer das Indie-Spiel „Papers, Please“ gespielt hat, hat schnell die Hoffnung, dass „Take Care of the Paperwork“ einem ähnlichen Prinzip folgt. Wer allerdings mit eben diesen Erwartungen an das Spiel heran geht, wird enttäuscht werden. Hier ist nämlich tatsächlich der Namen Programm – nicht mehr, nicht weniger.

Ein bisschen Büroarbeit gefällig?

Gut, für den günstigen Preis darf man auch wirklich keine allzu großen Sprünge erwarten, aber irgendwie haben wir uns doch wenigstens eine kleine Background-Story erhofft. Gibt es aber nicht. Das Spiel besteht schlicht und einfach aus Papierkram, wir müssen Stempeln, Ankreuzen, Tackern, Unterschreiben, Ablegen. Die größte „Herausforderung“ liegt dabei wohl darin, die richtige farbliche Ablage zu treffen und das Ganze so schnell wie möglich zu schaffen, um die Highscoretabelle hinauf zu klettern.

Wer weiß, worauf er sich einlässt und genau nach etwas wie diesem sucht, wird zufrieden sein. Man bekommt eine Mischung zwischen Entspannung und Zeitdruck geliefert, je nachdem, welche Anforderungen man an sich selbst stellt. Das Spielprinzip geht also vollkommen in Ordnung.

Simpler Zeitvertreib mit kleinen Schwächen

Was aber nicht ganz so schön ist, ist die Grafik. Diese wurde bewusst simpel gehalten, was auch kein Problem darstellt. Unschön ist aber die Schriftart, die natürlich auch bewusst gewählt worden ist, in den Augen aber schmerzt. So ist der erste Anflug von Spaß schon beim Lesen des Tutorials verflogen. Was aber noch schlimmer ist, ist die Tatsache, dass einige Dokumente alphabetisch sortiert werden müssen. Hier kommt es schonmal zu einem Erkennungsproblem. Ist das nun ein V? Oder ein N? Trial and Error ist da vorprogrammiert, das hätte man besser lösen können.

„Take Care of the Paperwork“ ist ein netter Zeitvertreib für zwischendurch, mit ein paar Schwächen. Aber im Grunde bekommt der Spieler hier das, was er – vorausgesetzt natürlich er informiert sich im Vorfeld – erwartet.

 

#takecareofthepaperwork

Take Care of the Paperwork

Take Care of the Paperwork
7.2

Spielprinzip

7.4 /10

Grafik

6.2 /10

Preis-Leistungs-Verhältnis

8.0 /10

Pros

  • Irgendwie entspannend und stressig zugleich
  • Wer genau das erwartet, kommt auf seine Kosten
  • Mit Highscore-System

Cons

  • Grafik verbesserungswürdig
  • Auf Dauer langweilig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.