Tales (PC)

Manche Spiele sind wie ein gutes Buch: Es baut eine Atmosphäre auf, hat eine tolle Geschichte und zieht den Leser in die eigene Welt. Die meisten kennen ausserdem den Spruch: Man sollte ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen. In Tales, einem Point-And-Click-Adventure, dreht sich alles um Bücher. Und auf den ersten Blick sieht Tales aus wie ein weiteres von vielen Retro-Adventures aus, die zur Zeit auf den Markt kommen. Aber der Schein trügt.

Setting

In Tales übernehmt ihr die Rolle eines jungen Mannes, der einen Job in einer alten Bibliothek annimmt, nachdem der vorherige Bibliothekar verstirbt. Erstmal scheint es ein einfacher Joby zu sein, und niemand kann ihm so wirklich erklären, was er genau zu tun hat. Durch eine Reihe von Missgeschicken wird aber schnell klar, dass alles nicht ganz so einfach ist. Aussversehen setzt ihr nämlich ein uraltes Übel frei, welches alle Geschichten der Menschheit, und damit die Grundsätze moderner Kultur, zerstören will. Euch bleibt also nichts anderes übrig, als euch selber in die wundersamen Welten der Bücher zu begeben, um dort einen Weg zu finden, das Böse wieder zu bannen.
Schaut man sich Tales kurz einmal an, könnte man es schnell übersehen. Der Titel klingt etwas klischeebeladen, die Grafik wirkt typisch und die Story weckt nicht das allergrößte Interesse. Allerdings lohnt es sich völlig, einen Blick zu riskieren und die ersten Minuten schnell anzuspielen. Spätestens beim Eintauchen in das erste Buch der Alten Bibliothek ist das Interesse geweckt und über den Lauf des Spiels lernt man als Spieler viele abwechselungsreiche Welten kennen.

Gameplay

Ihr lauft, ihr hebt Gegenstände auf, ihr löst Rätsel. Klassischer könnte ein Adventure nicht sein. Das Inventar befindet sich in einer Leiste am oberen Bildrand, aus dem ihr eure Gegenstände auswählt und nutzt. Spannend wird es dann, wenn jede Buchwelt ihre eigenen Gegenstände und ein eigenes Inventar spendiert bekommt, später müsst ihr sogar einzelne Gegenstände aus einer Welt irgendwie in eine andere reinbringen. Der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Szenarien macht das Ganze frisch und dynamisch, euch steht jedes Mal was Neues bevor. Auch die Rätsel sind genau richtig. Manchmal braucht es Timing, manchmal kriegt ihr nur einzelne Hinweise und müsst euer Köpfchen benutzen, um zum Beispiel ein Geheimwort herauszufinden. Wem das alles zu schwer ist, der kann einen berühmten Zauberer besuchen, um von ihm Rat zu erhalten. Dieser gibt euch Tipps und kann über die ein oder andere Hürde hinweghelfen.
Während der Wechsel zwischen den Büchern etwas Neues ist und sehr interessant umgesetzt wurde, gibt’s hier auch den größten Kritikpunkt. Von einem Buch ins andere zu wechseln wirkt nämlich recht abgehackt und tatsächlich ziemlich hinderlich. Zwar könnt ihr mit Hilfe einer Glocke eine Welt jederzeit wieder verlassen, um aber tatsächlich zu Wechseln müsst ihr erst die Welt verlassen, warten, seid in der Bibliothek, das andere Buch suchen, zur Not den Kartenkatalog suchen, das Buch auswählen, warten, und dann seid ihr da. Das kann, wenn man innerhalb eines Abschnittes mehrmals hin- und herwechseln muss, schnell ziemlich öde werden. Dennoch überwiegen die lustigen Rätsel und die schönen Welten die lästige Wechselei und machen Tales zu einem kleinen, aber einzigartigen, Klickadventure.

Grafik und Sound

Nix hochauflösend: Tales präsentiert sich selbstbewusst in klassischer Verpixelung. Zwar ist das Bild etwas blockig, die Auflösung recht niedrig, aber hier kommt echtes Retro-Flair auf. Die Farben sind leuchtend und die Animationen flüssig, auch wenn die Charakterdesigns selber manchmal etwas fragwürdig scheinen.
Die Musik und der Sound sind spitze. Das kann man von den Stimmen leider weniger behaupten. Hier stößt man auf niedrige Sprachqualität, seltsame Betonungen und lachhafte Akzente. Zum Glück gibt das Spiel einem jedoch die Möglichkeit, nur Text anzeigen zu lassen.

Fazit

Tales ist eine klare Empfehlung für alle Point-and-Click-Freunde. Eine interessante Story, spannendes Gameplay und fordernde Rätsel verstecken sich hinter einem etwas zu typisch klingenden Titel. Unbedingt ansehen!

Tales (PC)

Tales (PC)
8.2

Setting

9.5 /10

Gameplay

7.0 /10

Grafik und Sound

8.0 /10

Pros

  • Spannende Geschichte
  • Retrografik

Cons

  • Gameplay stockt etwas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.