The very long Walk (PC)

Ein gutes Spiel braucht nicht viel! Ich weiß nicht, ob das ein bekanntes Zitat ist, wenn nicht, dann dürft ihr mich damit gerne zitieren. Aber es stimmt. Seit dem anhaltenden Aufstieg des Mobile Gaming zeichnet sich immer wieder ab, dass die einfachsten Spielideen oft die überragendsten Erfolge haben. Flappy Bird, Angry Birds, Candy Crush. oder die fünfhundertste Sudoku-App sind vielleicht nicht hochkomplex programmiert, aber machen Spaß und haben einen unwiderstehlichen Sucht-Faktor. Ob The Very Long Walk diesen Sucht-Faktor ebenfalls hat, haben wir für euch getestet.

Hüpf, Hüpf!

Wie es sich für einen Runner gehört, habt ihr in The Very Long Walk die Aufgabe, durchgehend zu rennen. Dabei springt ihr geschickt über die zufäälig generierten Hindernisse, sammelt Punkte je weiter ihr kommt und versucht, euch an die Spitze der Bestenliste zu arbeiten. Diese Aufgabe bestreitet ihr mit mehreren spielbaren Charakteren, denen ihr ausserdem stets neue Hüte freischaltet und sie damit ausstaffiert. Für ein wenig Abwechselung sorgen unterschiedliche Welten, die sich durch verschiedene Hintergründe auszeichnen. Mal rennt ihr an Pyramiden vorbei, mal an Schlössern.
Das… wars auch schon. Viel mehr gibt es zu The Very Long Walk nicht zu sagen. Die Hindernisse im Spiel sind ausschließlich quadratische Säulen, die in unterschiedlicher Höhe und in unterschiedlichen Abständen zueinander stehen. Zwischen und über diese hüpft ihr. Keine Gegner, keine Power-Ups… Auch die Welten haben, abgesehen von dem Hintergrund und der Musik, wenig Einfluss auf das Aussehen des Spiels. Ihr lauft und springt einfach, bis ihr in einen Abrgund fallt. In der oberen. linken Ecke läuft währenddessen still ein Punktecounter vor sich hin.

Weniger ist nicht immer mehr

Auch wenn simple Spiele oft zu begeistern wissen, bringen die meisten ein wenig Abwechselung mit oder wissen den Spieler für ihren Fortschritt zu belohnen, sodass eine gewisse Motivation entsteht, weiterzukommen. Oder aber das Spiel wird merklich schwerer, nicht nur weil man auf Ausdauer spielt, bis man nicht mehr kann. Wer in der Kaffeepause einfach ein bisschen rennen und hüpfen will, wird mit The Very Long Walk vielleicht glücklich. Immerhin ist das Spiel sehr günstig und man bemüht sich um Content-Updates. Da das Spiel aber auf dem Handy nur für Windows Mobile verfügbar zu sein scheint und sonst auf der XBox One und Windows 10 zuhause zu sein scheint, schrammt das Spiel an einem großen Teil des vielleicht wichtigsten Marktes für diese Spielart vorbei.

Grafik und Sound

Die Hintergründe im Spiel sind vielleicht nicht sehr abwechselungsreich, aber recht hübsch. Der Rest des Spiels könnte jedoch etwas grafische Zuwendung gebrauchen. Die Laufanimation der Hauptcharaktere wirkt unflüssig, die blockigen und ewig gleichen Plattformen wirken wenig spannend. Auch der etwas lose in der Ecke hängende Counter vermittelt nicht wirklich das Gefühl, als würde es hier um wichtige Punkte gehen. Positiv ist dafür die Levelmusik, die fröhlich ist und ein wenig Freude beim Rennen beschert. Und es gibt ein Lied für jede Welt! Schöne Sache.

Fazit

The Very Long Walk ist minimalistisch… Etwas zu minimalistisch. Natürlich findet sich das auch im Preis wieder, jedoch hat das Runnergenre viele schöne Ableger. Und nicht wenige davon sind kostenlos.

 

The very long Walk (PC)

The very long Walk (PC)
4

Setting

4.0 /10

Gameplay

4.0 /10

Grafik und Sound

4.0 /10

Pros

  • Sehr günstig
  • Verschiedene spielbare Welten
  • Keine Mikrotransaktionen

Cons

  • Zu wenig Abwechselung
  • Unschöne Animationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.