Tierisch wild (DVD)

Disney Filme! Mehr braucht man manchmal gar nicht zu sagen, um Herzen schneller schlagen zu lassen. Mit der neuen Disney Classics Collection gibt es nun auch die schönsten Filme in einer stylischen Sammlung zu einem annehmbaren Preis zu kaufen – natürlich nicht gleich alle auf einmal, wenn es nicht zu sehr ins Geld gehen soll.

Einer dieser Filme, der erst im Januar diesen Jahres in die Collection aufgenommen worden ist, ist „Tierisch wild“. Einer der wenigen Disney-Filme, bei denen sich so manch einer fragt „Was für ein Film? Nie von gehört!“. Ob das wohl seinen Grund hat, dass „Tierisch wild“ nicht so erfolgreich geworden ist wie andere Streifen aus dem Hause Disney?

Kommt uns das nicht bekannt vor?

Es geht um den Löwen Samson und seinem Sohn Ryan, der mit dem Brüllen noch so seine Schwierigkeiten hat und gerne den wilden Geschichten seines Vaters lauscht. Geschichte, die Samson erlebt hat, bevor er in den New Yorker Zoo gekommen ist. Neben den beiden Löwen treffen wir natürlich auch auf weitere sympathische Zoo-Bewohner, darunter die Giraffe Bridget, der Koala Nigel, das Eichhörnchen Benny und die Schlange Larry.

Als Ryan nach einem Streit mit seinem Vater eines Tages aus dem Zoo verschwunden ist, machen sich der Löwenpapa und seine Freunde auf die Suche nach dem verlorenen Sohn und geraten dabei in den Großstadtdschungel, auf hohe See und in die echte Wildnis.

Ein bisschen kommt einem das Ganze tatsächlich schon bekannt vor, oder? Und tatsächlich beschleicht einem schon in den ersten Minuten das Gefühl, dass man eine „Madagaskar“ Kopie vor sich hat. Doch kann man sich kaum vorstellen, dass Disney das tatsächlich nötig hätte. Und doch: umso länger der Film läuft, desto mehr Parallelen findet man, die sich tatsächlich bis zum Ende durchziehen. Zwar sind die Tiere unterschiedlich und natürlich gibt es auch andere Unterschiede, aber wer „Madagaskar“ gesehen hat, muss „Tierisch wild“ nicht mehr sehen. „Madagaskar“ ist übrigens ein Jahr jünger als „Tierisch wild“. So ist es zwar schwer vorstellbar, dass tatsächlich abgekupfert worden ist (denn die Produktion eines Animationsfilms dauert bekanntlich eine Weile), aber irgendwas scheint da auf beiden Seiten durchgesickert zu sein, anders kann man sich die Gemeinsamkeiten kaum erklären.

Eine schwache Leistung von Disney

Nun ist es aber nicht nur so, dass die Story nur schwer überzeugen kann, weil man sie eben in abgeänderter Form schon kennt, auch ist die Qualität absolut nicht auf gewohntem Disney-Niveau. Die Animationen erscheinen so, als wäre sie die ersten vorsichtigen Versuche, einen abendfüllenden Animationsfilm auf die Beine zu stellen. Die Tiere schauen bei Weitem nicht so gut aus, wie man es sonst gewohnt ist. Und wenn man bedenkt, dass dieser Film aus dem Jahr 2006 stammt und somit bereits besser aussehende Animationsfilme erschienen sind, dann ist die Enttäuschung doch recht groß. Da hilft es auch nichts, dass es heißt, dass „Tierisch wild“ um die bis dato umfangreichste kanadische Animationsproduktion handelt.

Und dann wären da noch die Synchronstimmen, die nicht jedem gefallen werden. Zwar hat man sich auch bei der deutschen Fassung um bekannte Stimmen bemüht, doch passen die nicht immer so wirklich. Zum Beispiel spricht Mirja Boes die Giraffe Bridget und irgendwie mag dadurch so gar keine Sympathie aufkommen. Das ist natürlich Geschmackssache, doch wenn man ohnehin schon enttäuscht ist, dann ist dies eben die Spitze des Eisberges.

Um es nochmal auf den Punkt zu bringen: „Tierisch wild“ ist natürlich kein wirklich schlechter Film. Kennt man „Madagaskar“ nicht, weiß er durchaus zu unterhalten, vor allem das jüngere Publikum. Doch richtet man sich nach gewohnten Disney-Standards, dann hat man hier tatsächlich eines der schlechtesten Filme des Hauses in der Hand. Ebenfalls enttäuschend: Hier wurde tatsächlich nur das Cover geändert, was man zum Beispiel an den sehr alten „bald im Kino“ Trailern sehen kann…

Tierisch wild

Tierisch wild
6.7

Story

5.8 /10

Amimationen

7.0 /10

Synchronisation

7.3 /10

Pros

  • Gut für ein junges Publikum, das animierte Tiere liebt
  • Durchaus kein schlechter Film - die Erwartungen an Disney sind nur deutlich höher

Cons

  • Story ist nichts Neues
  • Animationen sind nicht sehr schön gelungen
  • Unpassend gewählte Stimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.