Verbotene Erfindungen

Wäre ich doch bloß auf die Idee gekommen, dann wäre ich jetzt reich! Ja, so manche Erfindungen erscheinen so einfach, dass man selbst hätte drauf kommen können und damit dann für den Rest des Lebens ausgesorgt hätte. Es gibt aber nunmal immer nur eine Person, die etwas erfinden kann – oder damit rechtzeitig an die entsprechenden Stellen heran tritt und sich die Taschen füllen kann.

Eine tiefer gehende Chronik

In dem Werk „Verbotene Erfindungen“ aus der Feder von György Egely geht es nun aber um Erfindungen, die bis heute ein Geheimnis geblieben sind. Aus unterschiedlichen Gründen. Entweder, weil sich zu der damaligen Zeit keiner richtig interessiert hat oder weil keiner Geld in das Geheimnis investieren wollte. Manche Erfinder sind demnach vollkommen untergegangen oder wurden gar – im schlimmsten Fall – einfach „entsorgt“.

Um eben solche geheimnisvollen Erfindungen geht es nun also in dem im Kopp Verlag erschienen Buch des Naturwissenschaftlers, der bereits mehrere Lehrwerke über die Physik von „verschollenen oder vergessenen“ Effekten und Erfindungen herausgebracht hat.

Dass der Mann Ahnung vom Fach hat, kann man deutlich lesen – was in diesem Fall leider aber nicht nur ein Kompliment ist. Denn sein Schreibstil scheint vorauszusetzen, dass auch der Leser über eine gewisse Grundkenntnis verfügt, sodass man als „Normalo“, der sich einfach für das Thema interessiert, manchmal das Fragezeichen im Gesicht stehen hat.

Zäh zu lesen, aber voller Informationen

Auch dringt der Autor teilweise zu tief in die Thematik ein und riskiert dabei, dass man sich bei der Lektüre bald langweilt und die eine oder andere Seite überspringt. Im Grunde aber – das muss durchaus anerkannt werden – ist das Buch sehr interessant. Man braucht nur Durchhaltevermögen.

Schade ist aber, dass auf dem Cover „Funktionsweisen, Baupläne, Fotos“ angepriesen werden. Ja, natürlich findet man diese im Buch. Aber häufig in schlechter Qualität und bei den Fotos handelt es sich um schwarz-weiße Drucke, keine Abbildungen, wie man sie heutzutage aus vielen anderen Fachbüchern gewohnt ist. Letzteres soll nun keine große Kritik sein, sondern vielmehr als Hinweis für mögliche Käufer dienen, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Insgesamt ist „Verbotene Erfindungen“ (übrigens ein nicht ganz so passender Titel, wie man im Laufe der Lektüre feststellt) ein Buch für all diejenigen, die tiefer ins Thema eintauchen möchte und sich an langen Ausschweifungen nicht stören.

Verbotene Erfindungen

Verbotene Erfindungen
7.2

Inhalt

7.9 /10

Schreibstil

6.5 /10

Pros

  • Interessante Informationen
  • Nicht nur oberflächlich angekratzte Thematik

Cons

  • Etwas zäh zu lesen
  • Nicht so gut bebildert wie aufgrund des Covers erwartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.