Zombie Jägerin Rika (DVD)

Trashfans aufgepasst! Es gibt neue FSK 18 Kost aus Japan – und das sogar ungekürzt! Soweit zu den guten Nachrichten. Die schlechten (zumindest für solche, die auf ernste Storys stehen, dann wiederum aber wahrscheinlich dem Trashgenre eh nichts abgewinnen können …): der Film sit so übertrieben, dass man sich weder gruseln noch ekeln kann.

Attacke!

„Zombie Jägerin Rika“ heißt der Streifen, um den es heute geht. Rika schwänzt die Schule, um gemeinsam mit einer Freundin ihren Großvater in einem kleinen verschlafenen Ort zu besuchen. Dort angekommen stellen sie aber sehr schnell fest, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Menschen, auf die sie treffen, sind gar keine Menschen mehr, sondern Zombies! Zum Glück erreichen sie doch noch das Haus des Großvaters, das aber auch schon bald von Zombies überrannt wird. Und nochmal zum Glück: obwohl Rika von einem Zombie gebissen wird, kann ihr Großvater, der früher mal Chirurg war, ihr Leben retten und sie bei der Gelegenheit gleich zu einer regelrechten Kampfmaschine transformieren. So kann es dem Zombie-Boss an den Kragen gehen!

Überzogen und … nun, eben trashig

Zombie-Boss? Transformiertes Schulmädchen? Und nicht zu vergessen der Zombie, der seine Seele behalten hat und einen Maulkorb trägt … Nun gut, die Story ist weit hergeholt, aber im Gegensatz zu vielen anderen Zombiefilmen ist immerhin eine Geschichte vorhanden. Diese ist dennoch eher nebensächlich, vielmehr geht es um Blut, abgetrennte Körperteile und noch mehr Blut. Fontänenartig spritzendes Blut, um genau zu sein! Ja, hier wird wirklich viel Wert auf Splatter gelegt.

Schade ist nur, dass dieser Splatter eher schlecht als recht in Szene gesetzt worden ist, wodurch der Ekelfaktor völlig ausbleibt. Dass dabei auch ordentlich übertrieben worden ist, tut das Übrige hinzu. Die Charaktere des Films sind ebenfalls albern und total überzeichnet, sodass „Zombie Jägerin Rika“ letztendlich nicht nur in die Trash-, sondern auch in die Klamaukschublade zu stecken ist. Das ist nicht weiter wild, denn dies scheint ohnehin so gewollt, doch die deutschen Synchronisation mit völlig unpassenden Stimmen und die eher schwammige Bildqualität nehmen dann etwas von dem Spaß. Schade ist auch, dass es vom Wendecover abgesehen keinerlei Bonusmaterial gibt.

„Zombie Jägerin Rika“ ist somit ein Film, den man sich wirklich nur geben kann, wenn man absoluter Fan japanischer Trashfilme ist und sich ordentlich über missglückte Martial Arts Elemente und spitzendes Kunstblut amüsieren kann.

Zombie Jägerin Rika

Zombie Jägerin Rika
4.4

Geschichte

5.4 /10

Special Effects

3.0 /10

Bildqualität

4.9 /10

Synchronisation

4.2 /10

Pros

  • Unzensierter Splatterspaß
  • Immerhin mit Story!

Cons

  • Übertrieben bis zum geht nicht mehr
  • Schlechte deutsche Synchronisation
  • Schwammiges Bild
  • Schlecht in Szene gesetzte Splatterszenen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.